"Von Runde zu Runde": Kohlschreiber siegt in deutschem Duell

Kai Hartwig
Philipp Kohlschreiber steht im Viertelfinale in München

Im rein deutschen Duell bei den BMW Open ist Philipp Kohlschreiber in der zweiten Runde seiner Favoritenrolle gerecht geworden.

Der Augsburger besiegte seinen Davis-Cup-Teamkollegen Mischa Zverev souverän mit 6:2 und 6:2.

Kolschreiber: "Level immer höher"

"Ich habe sehr aktiv und aggressiv begonnen und Mischa gar nicht zu seinem Spiel kommen lassen", sagte ein zufriedener Kohlschreiber zu SPORT1.

Gedanken an einem vierten Turniersieg verschwendet er noch nicht: "Es sind zwar nicht mehr viele Runden zu überstehen, aber das Level der Gegner wird auch immer höher. Ich weiß, dass ich hier gutes Tennis spiele, genieße es auch, hier zu spielen, aber ich taste mich von Runde zu Runde", so Kohlschreiber weiter.

Bei seinem erklärten Lieblingsturnier gelang Kohlschreiber zunächst ein Auftakt nach Maß. Der Rekordsieger der Veranstaltung in München erlaubte Zverev in den ersten drei Spielen nur vier Punkte und ging mit einem Doppelbreak 3:0 in Führung.

Kohlschreiber dominiert

Auch in der Folge hatte Kohlschreiber seinen Landsmann gut im Griff. Mit druckvollem Spiel von der Grundlinie dominierte er die Ballwechsel und ließ Zverev nicht zur Entfaltung kommen.

Der ältere Bruder des Weltranglistendritten Alexander Zverev leistete sich zu viele Fehler und gab den ersten Satz am Ende klar mit 2:6 ab.

Hannawald sieht chancenlosen Zverev

Die Zuschauer auf dem gut gefüllten Center Court, unter ihnen auch Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann Skisprunglegende Sven Hannawald, erlebten zum Auftakt des zweiten Durchgangs einen ähnlichen Beginn wie in Satz eins.

Kohlschreiber nahm Zverev direkt den Aufschlag ab und brachte seinen Service problemlos durch.

Mit dem zweiten Break zum 4:1 gelang Kohlschreiber die Vorentscheidung. Auch Satz Nummer zwei ging mit 6:2 an den Routinier, der in diesem Jahr bei einem Turniersieg bereits zum insgesamt vierten Mal bei den BMW Open triumphieren könnte.

Im Viertelfinale trifft Kohlschreiber am Freitag entweder auf das norwegische Talent Casper Ruud oder den Spanier Roberto Bautista Agut.

Marterer gelingt Überraschung

Zuvor hatte Maximilian Marterer für eine Überraschung gesorgt und ebenfalls die Runde der letzten Acht erreicht.

Der 22-Jährige bezwang den Weltranglisten-16. Diego Schwartzman aus Argentinien nach einer starken Leistung mit 6:4 und 6:2. Nächster Gegner ist ebenfalls am Freitag Marton Fucsovics aus Ungarn.

Außerdem spielt die deutsche Nummer eins Alexander Zverev in einem weiteren rein deutschen Duell gegen Jan-Lennard Struff um den Einzug ins Semifinale.