Marsch nimmt Spieler in die Pflicht

·Lesedauer: 1 Min.
Marsch nimmt Spieler in die Pflicht
Marsch nimmt Spieler in die Pflicht
Marsch nimmt Spieler in die Pflicht

Nach dem bitteren Champions-League-Abend von Manchester blickte Jesse Marsch auf die positiven Dinge.

Christopher Nkunku, der einen Dreierpacker erzielte, machte dem Trainer von RB Leipzig Hoffnung. „Wir brauchen eine solche Leistung und wir brauchen mehr davon von jedem in unserer Mannschaft“, sagte der Coach nach der 3:6 Pleite bei Manchester City am Mittwoch: „Und es ist mein Job, das zu finden und von den Jungs zu kriegen.“

Die drei Tore Nkunkus (42./51./74.) hatten nicht für den ersehnten Sieg zum Königsklassen-Auftakt gereicht.

Leipzig lässt Manchester City in der defensive zu viel Raum

Gerade defensiv leistete sich RB zu viele Patzer und erzielte unter anderem in Person von Nordi Mukiele (29.) ein kurioses Eigentor.

Generell ließen Marschs Spieler das Star-Ensemble um den überragenden Jack Grealish oft zu leicht passieren. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Der Trainer hatte dafür eine mögliche Erklärung parat. „Wir haben dieses Team so sehr respektiert, vielleicht zu sehr. Wir haben versucht, klar herauszuarbeiten, wer ihre Spieler sind und wie sie spielen“, sagte Marsch: „Aber wir konnten den Matchplan nicht so umsetzen, wie wir wollten. Vielleicht war der Moment ein bisschen zu groß.“

In der Gruppe A, in der noch Paris St. Germain und der FC Brügge warten, steht Leipzig nun unter Druck.

In der Bundesliga geht es indessen am Samstag (ab 18.30 Uhr live im SPORT1-Liveticker ) beim 1. FC Köln weiter. Auf nationaler Ebene hat RB bislang drei von vier Ligaspielen verloren. Wie wichtig Siege in dieser Phase sind, weiß auch Marsch: „Das Gefühl in der Gruppe ist sehr gut, aber wir brauchen Belohnungen.“

Alles zur Champions League bei SPORT1



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.