Marquez kehrt in Le Mans zurück

Marquez kehrt in Le Mans zurück
Marquez kehrt in Le Mans zurück

Der sechsmalige MotoGP-Weltmeister Marc Marquez (30) gibt am Wochenende beim Großen Preis von Frankreich in Le Mans sein Comeback. Wegen eines Mittelhandbruchs, den er beim WM-Auftakt in Portugal erlitten hatte, hatte der Spanier zuletzt die Stationen in Termas de Río Hondo/Argentinien, Austin/USA und Jerez/Spanien verpasst.

"Natürlich will man als Fahrer immer so schnell wie möglich zurückkehren, aber bei einer Verletzung wie dieser war es wirklich wichtig, sie heilen zu lassen", sagte Marquez, der eigentlich schon in Jerez starten wollte. Doch die Mediziner rieten damals davon ab. Mittlerweile sieht es besser aus, Marquez macht sich mit Blick auf Le Mans "keine Sorgen".

Beim 1000. Grand Prix seit der WM-Premiere 1949 bleibt Marquez zudem eine Strafe erspart. Das Honda-Werksteam hatte Erfolg mit einem Protest gegen den Double-Long-Lap-Penalty, der gegen Marquez verhängt worden war.

Beim Sturz in Portugal, der zum Handbruch führte, hatte Marquez Lokalmatador Miguel Oliveira (Aprilia) nach einem Fahrfehler abgeräumt und die Strafe für Argentinien erhalten. Da der achtmalige Weltmeister dort nicht antrat, änderte der Motorrad-Weltverband FIM sein Urteil und verhängte die Sanktion für den nächsten Grand Prix, bei dem Marquez antritt. Dies wurde nun revidiert. Bei einem Long-Lap-Penalty muss der Pilot einen „Umweg“ auf dem Kurs fahren und verliert Zeit.