Marokkanischer Rapper ElGrande Toto zu acht Jahren auf Bewährung verurteilt

Ein marokkanisches Gericht hat am Mittwoch den Rapper ElGrande Toto wegen "Beleidigung, Verleumdung und Bedrohung" eines in Belgien lebenden marokkanischen Journalisten zu acht Monaten Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Das Urteil wurde von einem Gericht in Casablanca in Abwesenheit des Künstlers gefällt, der mit bürgerlichem Namen Taha Fahssi heißt. Zusätzlich muss Fahssi dem Journalisten 50.000 Dirham (4.500 Euro) zahlen.

Der Anwalt von ElGrande Toto sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei mit dem Urteil "teilweise zufrieden", kritisierte aber die Forderung nach einer Entschädigungszahlung. Der Rapper habe "keine kriminelle Handlung gegen den Kläger begangen", sagte er und wies auf die Möglichkeit hin, in Berufung zu gehen.

Der in Casablanca geborene 26-Jährige wird beschuldigt, einen Journalisten bei einem Streit im Internet bedroht zu haben. "Wir sehen uns in Belgien - und du wirst nicht wissen, wie dir geschieht", wetterte Toto ElGrande. Zuvor hatte der Künstler sich provokativ zu seinem Cannabis-Konsum geäußert: "Ich rauche Haschisch - na und?", sagte er nach einem Konzert Ende September. "Das bedeutet nicht, dass ich ein schlechtes Vorbild bin."

Seine Äußerung stieß im konservativen Marokko, das den Freizeitkonsum der Droge verbietet - während es nach Angaben der Vereinten Nationen ihr größter Produzent ist - Empörung aus. ElGrande Toto wurde der "Anstiftung zum Drogenkonsum" und der Verleumdung beschuldigt. Er entschuldigte sich im vergangenen Jahr öffentlich bei allen, die er durch seine Äußerungen "beleidigt" hatte und zahlte eine Geldbuße.

ElGrande Toto, der derzeit im Senegal auf Tournee ist, hat eine große Fangemeinde in der arabischen Welt.

kbh/ma