Marode A45-Brücke: Planungen für Neubau angelaufen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Für die beschädigte Talbrücke auf der A45 bei Lüdenscheid sind die Planungen für einen Neubau angelaufen. Das sagte eine Sprecherin von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Weiter sagte sie: "Damit die Infrastruktur vor Ort in einen modernen und leistungsfähigen Zustand gebracht werden kann, wird aktuell geprüft, wie der Abbau der irreparabel beschädigten Talbrücke Rahmede am effektivsten erfolgen kann."

Am vergangenen Freitag hatte die Autobahn GmbH mitgeteilt, dass die Brücke Rahmede auf der Sauerlandlinie zwischen dem östlichen Ruhrgebiet und Frankfurt am Main abgerissen werden muss. Hoffnungen auf eine Sanierung hatten sich damit zerschlagen. Die Brücke auf der wichtigen Verkehrsachse zwischen Nord- und Süddeutschland ist vollständig abgeriegelt.

Die Sprecherin von Wissing sagte mit Blick auf Planungen für den Neubau der Brücke, die Autobahn GmbH als Vorhabenträgerin prüfe Fragen des Baurechts, der Umweltverträglichkeit und des Planfeststellungsverfahrens intensiv mit den zuständigen Bundesbehörden und Behörden in Nordrhein-Westfalen. "Was die mögliche Dauer des Abbaus sowie Neubaus der Brücke angeht, so sind momentan nur Schätzungen möglich. Konkrete Angaben können zur Zeit nicht gemacht werden. Alle Beteiligten haben sich für möglichst einfache Verfahren und schlanke Prozesse ausgesprochen, um die Belastungen der Anwohnerinnen und Anwohner gering zu halten."

NRW-Verkehrsministerin Ina Brandes (CDU) teilte in einem Bericht für die Sitzung des Verkehrsausschusses im Landtag am Mittwoch mit, bereits vor Weihnachten habe es Abstimmungen mit den Naturschutzbehörden gegeben. Am kommenden Freitag werde auf Leitungsebene von Bundes- und Landesverkehrsministerium sowie der Autobahn GmbH beraten, wie ein Ersatzbau schnellstmöglich errichtet werden könne. Alle Möglichkeiten zur Beschleunigung müssten genutzt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.