Markus Lanz zu CSU-Söder: „Sie haben heute zehn Mal nicht die Wahrheit gesagt“

Markus Söder von der CSU wurde von Markus Lanz auf seine Ambitionen abgefragt. (Bild: ddp Images)

Einen solchen Vorwurf musste sich wohl noch keiner seiner Gäste gefallen lassen. Als Markus Lanz in seiner Sendung am Donnerstagabend den bayerischen Finanzminister Markus Söder neben sich sitzen hat, wird aus dem Gespräch der beiden ein schonungsloses und knallhartes Verhör, in dessen Verlauf der Moderator seinem Gast ins Gesicht sagt: Sie lügen!

Dabei fing alles so harmlos an. Was er mit dem verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl verbinde, wollte Lanz von Markus Söder wissen. Der CSU-Politiker bemüht die üblichen Anekdoten über den „Kanzler der Einheit“, dessen körperliche Größe und wie Kohl einmal in seiner Gegenwart auf die Frage eines Kellners, ob er denn Schäufele, Steak oder Bratwürste essen wolle, geantwortet habe: Alles!

Doch schon nach wenigen Minuten kippte das Gespräch. Markus Lanz verglich Söder, den ewigen bayerischen Kronprinzen, mit Prinz Charles – beide würden wohl nie zum Zug kommen. Mehrmals bohrte Lanz nach, ob, wann und wie Söder Ministerpräsident werden wolle. Ganz Politiker antwortete Söder jedes Mal gelassen, über solche Fragen würde er sich nicht den Kopf zerbrechen, wichtiger sei es, gute Regierungsarbeit zu leisten.

Aber Lanz lässt nicht locker, will Söder immer wieder entlocken, wie es denn aktuell um das Verhältnis von Bayerns amtierenden Ministerpräsidenten Horst Seehofer und ihm bestellt sei. Den beiden CSU-Politikern werden seit Jahren interne Grabenkämpfe nachgesagt. Doch Söder versichert, dass er stets hinter Seehofer stehe und ihn unterstütze.

Lanz probierte es weiter: „Macht es denn Spaß, für Horst Seehofer zu arbeiten?“
„Wir arbeiten alle gut miteinander“, entgegnete Söder. Nein, ob er und Seehofer gut zusammenarbeiten würden, wollte Lanz von seinem Gast wissen, worauf dieser ganz stolz erwidert: „Heute hat er mich zum Beispiel gelobt.“ Wie Söder weiter ausführte, ging es dabei um den Abschluss des Verfahrens der Bayerischen Landesbank, die dem Freistaat Bayern eine Milliarde Euro zurückzahlen muss.

Das Verhältnis von Markus Söder zu Horst Seehofer soll nicht ganz frei von Reibungen sein. (Bild: dpa)

Schließlich konfrontierte Lanz den CSU-Mann mit einem eigenen Zitat. Söder soll einmal gesagt haben, ein Politiker könne es sich heutzutage nicht mehr leisten, nicht die Wahrheit zu sagen. Lanz zu Söder: „Sie haben heute schon mindestens zehn Mal nicht die Wahrheit gesagt.“

Nicht nur Söder, sondern auch das Publikum fanden diese Unterstellung von Markus Lanz ein wenig heftig: Raunen unter den Studiogästen. Doch wie reagierte Söder auf den Frontalangriff? Etwas umständlich: „Das wäre jetzt ein schwerer und böser Vorwurf, den sie nicht erheben wollten“, sagte der Politiker, worauf Lanz erwiderte: „Das ist schön formuliert“.

Nach einer kurzen Pause setzte Lanz erneut an: „Dann stelle ich die Frage nochmal: Wollen Sie Ministerpräsident von Bayern werden?“ Söder: „Wie war die Frage jetzt nochmal?“

Ein Geständnis etwas anderer Art konnte Lanz seinem Gast aus Bayern am Ende aber doch noch abringen: Zuhause müsse er abends nach seinem Dienst noch im Haushalt anpacken. „Denn in einem großen Haushalt gibt es immer was zu tun.“

Merken

Sehen Sie auch: Darum gibt es keinen deutschen Staatsakt für Kohl


Merken