Mark Hamill sieht "Star Wars"-Universum als perfekten Zufluchtsort

In einer weit, weit entfernten Galaxie lassen sich alle Sorgen vergessen: für US-Schauspieler Mark Hamill alias Luke Skywalker ist das "Star Wars-"Universium der perfekte Zufluchtsort

In einer weit, weit entfernten Galaxie lassen sich alle Sorgen vergessen: für US-Schauspieler Mark Hamill alias Luke Skywalker ist das "Star Wars-"Universium der perfekte Zufluchtsort. "Wir leben in einer sehr dunklen Zeit, in der die Menschen diese Wirklichkeitsflucht brauchen", sagte Hamill im Vorfeld der Premiere der achten Episode der Saga am Dienstag (Ortszeit) in Mexiko-Stadt.

Das von George Lucas geschaffene "Star Wars"-Universum sei "ein toller Ort", um seine Sorgen zu vergessen, sagte der mittlerweile 66-jährige Hamill weiter. Eigentlich sei es egal, "ob die Leute nach Hogwarts oder Oz oder Mittelerde gehen wollen" - solange es noch ein paar Dinge gebe, die der Welt eine positive Botschaft vermittelten, fügte Hamill hinzu.

Auch für Rian Johnson, der bei dem jüngsten Teil "Star Wars 8 - Die letzten Jedi" Regie führte, zählt die Wirkungsmacht der Kultreihe. "Star Wars ist viel mächtiger als jede andere, unmittelbare Politik-Analogie", erklärte er.

Schauspielerin Daisy Ridley, die in der siebten Episode die kämpferische Rey verkörperte, freut sich über ihre Rolle als furchtlose Heldin. "Ich habe großes Glück, Rey zu spielen - und auf meinen Schultern lastet nicht das Schicksal der ganzen Galaxie", sagte sie. "Ich bin einfach in einem Film, der Menschen glücklich macht."

Hamill sagte in Bezug auf Ridleys Figur, es sei besonders "herzerwärmend", wenn kleine Mädchen Rey nacheiferten und so sein wollten wie sie. "Es ist eine großartige Sache für die Stärkung von weiblichen Charakteren", sagte der 66-Jährige.

Nach zwei Jahren Pause startet im Dezember der nächste Teil "Star Wars 8 - Die letzten Jedi" in den Kinos. Seit der ersten Episode haben die "Star Wars"-Filme in vierzig Jahren mehr als 7,5 Milliarden Dollar (6,5 Milliarden Euro) eingespielt.