Marine Harvest: Deshalb sinkt der Aktienkurs

Thorsten Küfner
1 / 2
Marine Harvest: Klingt komisch, ist aber so …

Über viele Handelswochen hinweg ging es mit der Aktie von Marine Harvest stetig nach oben. Angetrieben von anziehenden Lachspreisen markierte der Kurs in der Vorwoche sogar ein neues Rekordhoch. Doch im heutigen Handel geht es im Zuge einer Unternehmensmeldung wieder deutlich nach unten.

Denn Marine Harvest hat die Eckdaten für das erste Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Und diese waren nicht gerade nach dem Geschmack der Marktteilnehmer. So verfehlte der Konzern mit seiner „Produktion“ von 81.000 Tonnen knapp die eigene Prognose von 82.500 Tonnen. Das operative Ergebnis lag zudem mit 155 Millionen Euro leicht unter den Analystenschätzungen von 157 Millionen Euro. Die detaillierten Zahlen zum Auftaktquartal werden die Norweger am 9. Mai veröffentlichen.

Kein Beinbruch
Die Eckdaten für das erste Quartal waren zwar leicht schwächer als erwartet. Dies ist aber kein Beinbruch. Der deutliche Kursabschlag von über drei Prozent ist angesichts der vorangegangenen Rallye ebenfalls kein Grund zur Sorge und aus charttechnischer Sicht betrachtet auch durchaus gesund. Die Aussichten für Marine Harvest bleiben gut.

Mehr zu Marine Harvest, welche Lachsfarmbetreiber über teilweise sogar noch mehr Aufwärtspotenzial verfügen und wie clevere Anleger spielend leicht den gesamten Sektor abdecken können, erfahren Sie in der aktuellen Print-Ausgabe 16/2018 des AKTIONÄR.