Marine Harvest: Kein Grund zur Sorge

Thorsten Küfner
1 / 2
Royal Dutch Shell und BP: Norwegische Staatsfonds verkauft – was nun?

Die Nachfrage nach Lachs steigt und steigt – und beim weltgrößten Zuchtlachsproduzenten Marine Harvest klingeln die Kassen. Kein Wunder, dass die Aktie kürzlich auf ein neues Allzeithoch geklettert ist. Aktuell befindet sich der Kurs aber in einer Konsolidierungsphase und gerade heute geht es deutlich bergab.

Der heutige Kursrücksetzer ist allerdings kein Grund zur Beunruhigung für die Anteilseigner, sondern eher einer zur Freude. Denn die Marine-Harvest-Papiere werden lediglich ex-Dividende gehandelt. Der Abschlag der Ausschüttung für das dritte Quartal beläuft sich auf 3,40 Norwegische Kronen (umgerechnet 0,36 Euro) oder knapp 2,2 Prozent. Die Gutschrift sollte am kommenden Mittwoch erfolgen. Für das Gesamtjahr rechnen Analysten mit einer Dividende von 12,80 Kronen, woraus sich eine Rendite von 8,3 Prozent ergeben würde.

Attraktive Depotbeimischung
DER AKTIONÄR bleibt von Marine Harvest überzeugt. Die Perspektiven sind sehr gut (mehr dazu unter: Marine Harvest: Megatrend auf hoher See), die Bewertung noch moderat, das Chartbild aussichtsreich und die hohe Dividendenrendite ist das Sahnehäubchen der attraktiven Aktie. Anleger können zugreifen und sollten ihr Investment mit einem Stopp bei 13,10 Euro absichern.

Bei welchen anderen Aktien sich ebenfalls der Einstieg lohnt, erfahren Sie in unserer aktuellen Titelstory der Ausgabe 46/2017: "10 deutsche Aktien, die Sie jetzt haben müssen". Hier bequem als ePaper erhältlich.