Marihuana: Wie man in diesen Megatrend der Zukunft investieren kann

In unserer Serie “Wie man in Megatrends investieren kann” stellen wir regelmäßig zukunftsträchtige Bereiche vor, mit denen Geld zu verdienen ist.

Folge 2: Marihuana

Es herrscht Goldgräberstimmung an den Börsen! Gemeint ist an dieser Stelle allerdings nicht die Gier nach Kryptowährungen wie Bitcoin, sondern der sich in vielen Regionen zunehmend öffnende Markt für Marihuana.

Immer mehr Länder und Staaten legalisieren das Rauschmittel – neben dem medizinischen Gebrauch sogar auch für private Zwecke. Sehr zur Freude all derjenigen, die auf ihre berauschende Leidenschaft verzichteten, oder aber sie bislang heimlich auslebten.

Aber nicht nur die Konsumenten erfreuen sich der neuen Dynamik bei der Legalisierung von Pot, sondern auch Investoren. Betrachten wir daher heute bei unserem zweiten Megatrend Marihuana, was es in diesem Markt zu beachten gilt, sowie einige interessante Investitionsmöglichkeiten etwas genauer:

Wirtschaftliche Bedeutung

Doch zunächst richtet sich unser Fokus auf das Marktpotenzial von Marihuana. Durch die zunehmend liberale Einstellung in Bezug auf Cannabis ergeben sich fortwährend neue Märkte für die Droge. Wie groß der Markt im Endeffekt werden wird, das vermag wohl kaum jemand mit Sicherheit abzusehen. Doch es gibt gewiss aussagekräftige Näherungsversuche, die man bei seinen Analysen zu Rate ziehen kann.

Ein Versuch, die wirtschaftliche Tragweite zu erschließen, kann in der Betrachtung anderweitiger Konsum- und Rauschmittelbranchen liegen, wie beispielsweise der Spirituosen- und Zigarettenbranche. Da alle drei Industriezweige prinzipiell über eine ähnliche Zielgruppe verfügen und die Produkte durch ihre Konsumeigenschaften zumindest ähnlich sind, kann die Bildung eines Vergleichswertes mit diesen Indikatoren durchaus Sinn ergeben.

Laut Angaben des Statistikportals statista kamen die fünf größten Produzenten von Tabakwaren im Jahr 2013 zusammen genommen auf einen Umsatz von in etwa 250 Milliarden US-Dollar. Die fünf größten Hersteller von Spirituosen brachten es in diesem Zeitraum hingegen auf einen Gesamtumsatz von knapp 40 Milliarden US-Dollar. Prinzipiell sind diese Referenzmärkte daher relativ große Umsatzbringer. Selbst wenn der Marihuana-Markt sich mit lediglich einem Bruchteil dieser Zahlen brüsten können wird, schlummert hier ein potenzieller Multimilliarden-Dollar-Markt.

Tipp 1: Der Blick auf die Einzelakteure Canopy Growth und Altria

An dieser noch hypothetischen Marktdimension möchte gewiss so mancher Einzelproduzent langfristig profitieren. In diesem Sinne soll nun das Augenmerk auf zwei derzeit vielversprechend wirkende Marihuana-Aktien fallen.

Canopy Growth

Ein erster interessanter Wert heißt Canopy Growth. Canopy Growth wird gegenwärtig als eine der größten Marihuana-Aktien nach Marktkapitalisierung gehandelt, auch nach unternehmenseigenen Angaben handelt es sich hierbei um einen der weltweit führenden Cannabis-Produzenten. Das Unternehmen spezialisiert sich vornehmlich auf den kanadischen Marihuana-Markt, wo der medizinische Einsatz als Heilmittel bereits seit dem Jahre 2001 legal ist. Zudem wird gemutmaßt, im Sommer dieses Jahres könnte in Kanada die (teilweise) Freigabe von Marihuana auch für den privaten Konsum genehmigt werden. Das könnte der Aktie gewiss neuen Auftrieb verleihen, sofern sich Canopy Growth auch im privaten Gebrauch von Marihuana etablieren kann.

Canopy Growth Corporation

Zum Chart von Canopy Growth

Altria

Eine zweite, etwas defensivere Wette könnte hingegen Altria darstellen. Altria dürfte vielen Aktionären wohl eher als Produzent der Marlboro-Zigaretten bekannt sein. Da der Zigarettenmarkt in Industrienationen jedoch zunehmend rückläufig ist, wird momentan zumindest spekuliert, dass Altria in Zukunft versuchen könnte, ein festes Standbein in das Geschäft mit Marihuana zu bekommen. Auch wenn konkret noch wenig Details diesbezüglich bekannt geworden sind, könnte der Marlboro-Produzent gewiss aufgrund seiner Größe und Bekanntheit ein vielversprechender, aussichtsreicher Akteur in diesem neuen Markt werden.

Altria Group

Zum Chart von Altria

Tipp 2: Die breite ETF-Lösung

Für all diejenigen, denen eine Wette auf Einzelpositionen jedoch zu spekulativ ist, könnten sich ETFs auf den breiteren Marihuana-Markt anbieten.

So bietet beispielsweise der Horizons Marijuana Life Sciences Index ETF die Möglichkeit, direkt in 19 Marihuana-Aktien zu investieren. Für diese breit diversifizierte Lösung zahlen Investoren jedoch eine jährliche Gebühr in Höhe von ca. 0,75 % p. a.

Nichtsdestoweniger könnte sich angesichts der Neuheit des Marktes, sowie der damit verbundenen Ungewissheit, gerade eine breit gestreute und dadurch risikoärmere Investition in Marihuana-Aktien anbieten.

Horizons Marijuana Life Sciences ETF

Zum Chart von Horizons Marijuana Life Science ETF

Ein Wort der Warnung zum Abschluss

In diesem Sinne zum Abschluss auch explizit noch einmal ein Wort der Warnung: Auch wenn Marihuana derzeit von den Börsen gehypt wird, schlummern in diesem neuen Markt noch viele Risiken. Sowohl für die Unternehmen, als auch für Investoren.

Denn letztlich ist gegenwärtig bereits viel an Erwartungshaltung in so manchem Kurs eingepreist, obwohl noch niemand mit Gewissheit absehen kann, in welchen Regionen der Markt – gerade für den privaten Konsum – freigegeben wird.

Ebenso unklar ist, inwieweit die bislang liberalen Märkte noch durch Gesetze reguliert werden könnten und wie groß das Konsumenteninteresse letztlich effektiv ausfallen wird.

Daher gilt: Auch wenn im Marihuana-Segment vielleicht ein Milliarden-Markt schlummert, sollten Investoren hier nur investieren, wenn sie sich der großen Risiken bewusst sind. Im Laufe der nächsten Jahre wird es hier nämlich vermutlich nicht nur Gewinner geben.

Disclosure: Vincent Uhr besitzt keine der erwähnten Wertpapiere.

Lesen Sie auch: Megatrends Folge 1 – Demografischer Wandel