Mariella Ahrens: So schwer fällt ihr der Auszug ihrer ältesten Tochter

Mariella Ahrens mit ihrer Tochter Isabella im Madame Tussauds in Berlin. (Bild: imago/Future Image)
Mariella Ahrens mit ihrer Tochter Isabella im Madame Tussauds in Berlin. (Bild: imago/Future Image)

Schauspielerin Mariella Ahrens (53) ist traurig über den Auszug ihrer ältesten Tochter Isabella Maria von Faber-Castell (23). Das hat sie der "Bild" im Interview verraten. "Isabella und ich haben 23 Jahre zusammengelebt. Wir haben uns durch viele Situationen gemeinsam durchgekämpft, vor allem damals als sie noch klein und ich alleinerziehend mit ihr war", erzählt sie.

Deshalb sei die Bindung zwischen den beiden Frauen besonders stark. Ihre jüngere Tochter Lucia (15) wohne noch bei ihr. "Durch das Wechsel-Modell mit meinem Ex-Mann Patrick nur jede zweite Woche", erklärt Ahrens. "Männer kommen und gehen, aber mein Töchterchen war immer da." Es sei für die zweifache Mutter ein großer Schritt, jetzt loslassen zu müssen. "Das Loslassen fiel mir auch bei Männern immer schon schwer", sagt die 53-Jährige.

Obwohl Isabella nur fünf Minuten mit dem Auto weg wohnt, wird sie ihre Mutter vermissen. "Aber trotzdem ist sie eben nicht mehr da, wenn ich nach Hause komme." Stattdessen wohnt sie in einer 1-Zimmer-Wohnung in Ku'damm-Nähe in Berlin-Charlottenburg. Auch den Umzug hätte das Mutter-Tochter-Duo gemeinsam geschafft.

Mädchen-WG beendet

Sie freue sich für ihre Tochter. Trotzdem sei sie "todtraurig, weil unsere Mädchen-WG jetzt ein Ende findet", sagt Ahrens. In Zukunft müsse sie sich mit Isabella verabreden. Mit ihrer Waschmaschine möchte sie dafür sorgen, dass ihre Tochter sie öfter besuchen kommt.

Isabella stammt aus Ahrens' Beziehung mit einem kroatischen Unternehmer. 2006 heiratete Ahrens Patrick Graf von Faber-Castell (56). Nach der Hochzeit adoptierte er Isabella. Die beiden haben außerdem die gemeinsame Tochter Lucia. Seit 2015 ist das Paar geschieden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.