Marie Versini: Winnetous kleine Schwester ist tot

·Lesedauer: 1 Min.

Als in den Sechzigern die Verfilmungen der legendären 'Winnetou'-Bücher von Karl May in Deutschland zu Straßenfegern wurden, spülte eine Welle des Erfolgs auch eine der Hauptdarstellerinnen ganz nach oben: Fans liebten Marie Versini, die vor allem in der Rolle von Winnetous Schwester Nscho-Tschi zum Superstar wurde. Jetzt ist die Darstellerin im Alter von 81 Jahren gestorben.

Sturz vor zwei Jahren

Auf der Homepage marie-versini.de ist zu lesen: "Marie Versini ist am 22-11-2021 in Guingamp – Frankreich gestorben. Sie dankt allen ihren Fans für ihre Freundschaft und Loyalität." Zudem hat 'Bild' wohl mit der Familie der Französin gesprochen und berichtet, dass sie nach langer schwerer Krankheit im Kreise ihrer Familie in Guingamp, einer Kleinstadt in der Bretagne, gestorben ist. Gesundheitlich war die Schauspielerin offenbar schon länger angeschlagen, war laut 'Bild'-Berichten schon vor zwei Jahren schwer gestürzt.

Marie Versini gewann zahlreiche Auszeichnungen

Marie Versini war anschließend auf Pflegepersonal angewiesen, wie sie der Boulevardzeitung erzählte. "Nichts ist mehr einfach. Nicht einmal das Warten darauf, dass es noch einmal besser wird", wird der Star zitiert. Im Zuge der 'Winnetou'-Filme war Marie in den Sechzigern jahrelang eine der beliebtesten Schauspielerinnen in Deutschland, gewann insgesamt sechs 'Bravo'-Ottos, darunter vier Mal Gold — damals ein verlässliches Barometer der Popularität, ganz besonders unter jungen Leuten. Marie Versini war mit dem 2013 verstorbenen Schriftsteller und Regisseur Pierre Viallet verheiratet, spielte auch in einigen seiner Filme mit.

Bild: Tobias Hase/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.