Marie Amière: Haarausfall nagte an der Seele

·Lesedauer: 1 Min.

Wer Marie Amière (44) anschaut, sieht eine wunderschöne, makellose Frau, die in ihrem Beruf als Model alles erreicht hat. Doch lange Zeit hütete sie ein Geheimnis, über welches sie sich nicht zu sprechen traute — bis jetzt.

Ruhe und Sinnhaftigkeit sind gefragt

Wie Marie im Gespräch mit 'Gala' verriet, litt sie seit Ende 2018 an Haarausfall. Schuld daran sei eine Autoimmunreaktion gewesen, so das Model weiter. Der Auslöser? Stress. Ein Warnzeichen, welches Marie nicht ignorieren will. "Der Haarausfall war ein Wake-up-Call. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Ich liebe meinen Job und werde ihn auch weiter machen." Doch sie werde ihr eigenes Wohlbefinden dabei nicht aus den Augen verlieren und in Zukunft "mit ein bisschen mehr Ruhe und Sinnhaftigkeit" an die Arbeit gehen.

Marie Amière will Mut machen

Dabei hatte sie ihr Problem zunächst vor der Öffentlichkeit geheim gehalten, wie Marie Amière gestand. Doch das ist gerade bei einem Job wie ihrem natürlich nicht immer einfach. "Es war anstrengend, das zu verstecken, weil ich ja nicht wollte, dass es bei Shootings jemand mitbekommt." Doch mittlerweile steht sie zu sich selbst, stellt sogar Perücken her und geht offen damit um. "Wenn ich nur einer einzigen Frau helfen kann, weniger Scham und emotionalen Schmerz zu fühlen, ist mir das Lohn genug. Ich habe ja selbst erlebt, wie Haarausfall an der Seele nagt."

Für ihr Wohlbefinden spannt sie übrigens gern die ganze Familie ein — so trainierte Marie während des Lockdowns gemeinsam mit ihren Brüdern, wie sie 'Bild' verriet. Die hätten sich schon immer um sie gekümmert. "Als ich Kind war, haben mich meine Brüder schon damals auf dem Spielplatz beschützt, jetzt achten sie darauf, dass ich fit bleibe", blickte Marie Amiére zurück.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.