Maria Furtwängler denkt um: Fleischlos an Heiligabend

·Lesedauer: 2 Min.

Weihnachten ohne deftigen Braten, Fondue oder Raclette? Das können sich die meisten noch immer nicht so recht vorstellen. Doch eine Trendwende liegt in der Luft, und auch Maria Furtwängler (55) hat die Zeichen der Zeit erkannt. Bei der 'Tatort'-Kommissarin gibt es in diesem Jahr erstmals einen vegetarischen Heiligabend.

"Ohne Handys und Wichtigtuereien"

Die Schauspielerin und auch ihre Kinder verzichten zunehmend auf Fleisch. "Somit isst die Mehrheit bei uns fleischlos. Das ist ein demokratischer Vorgang. Also gilt es da umzudenken", verriet sie im Gespräch mit 'Frau im Spiegel'. Sie freue sich schon auf das Zusammenkommen der ganzen Großfamilie: "Einer meiner Brüder kommt mit seinen Kindern, meine Halbbrüder kommen, meine Stiefmutter." Es werde eine "Zeit ohne Handys, ohne E-Mails und ohne Wichtigtuereien." Während Maria Furtwängler mit der vegetarischen Mahlzeit neue Maßstäbe setzt, werden in anderen Bereichen Traditionen gepflegt, die jeder kennt.

Maria Furtwängler setzt trotzdem auch auf Tradition

"Es werden Weihnachtslieder gespielt, es wird viel erzählt, es duftet nach selbstgebackenen Plätzchen und Bienenwachskerzen" berichtete die Schauspielerin weiter. "Ganz traditionell und kunterbunt" werde der Baum geschmückt, mit Baumschmuck, der schon lange in der Familie ist: "Ich liebe die seltenen, zum Teil schon Jahrzehnte alten Anhänger meiner Familie, besonders meines Urgroßvaters." Sogar eine alte Krippe, die schon mehrfach Feuer gefangen habe, wird aufgestellt.

Am 2. Weihnachtsfeiertag gibt es übrigens ein Wiedersehen mit Maria Furtwängler alias 'Tatort'-Kommissarin Charlotte Lindholm — Stargast ist Udo Lindenberg (75). Der hatte die Schauspielerin eines Tages einfach angerufen und gefragt, ob man nicht mal zusammen singen wolle, wie sie dem Nachrichtenportal 'nordbayern' erzählte. "Damals meinte er, es wäre doch schön, wenn er mal im 'Tatort' mitmacht. Das hat mich auch als Produzentin natürlich sehr interessiert." Das Ergebnis der Zusammenarbeit des Panikrockers mit Maria Furtwängler gibt es am 26. Dezember im Ersten zu sehen.

Bild: Tobias Hase/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.