Margot Robbie brachte ‘Amsterdam’-Regisseur zum Einschlafen

Margot Robbie credit:Bang Showbiz
Margot Robbie credit:Bang Showbiz

Margot Robbie hat David O. Russell bei den Dreharbeiten zu ‘Amsterdam’ quasi in den Schlaf geschickt.

Die 32-jährige Schauspielerin spielt die Krankenschwester Valerie Voze in dem neuen Streifen des Regisseurs. Nun erzählte Robbie, dass Russell sie eines Tages bat, eine lange Dialogpassage zu lesen und ihren Tonfall so "entspannt" wie möglich zu gestalten.

Als Margot sah, dass der Filmemacher einnickte, fragte sie, ob sie "mehr Energie" hinzufügen müsse - aber David bestand darauf, dass sie genau so las, wie er es wollte, und schlief dann völlig ein. Sie erinnerte sich gegenüber BBC Radio 1: "Eines Tages ließ er mich kommen, um etwa 40 Seiten Dialog zu lesen. Ich begann zu lesen und er sagte: 'Nein, nein, nein. Ruhiger, entspannter’. Also habe ich es noch einmal gemacht, und er sagte: 'Nein, nein, nein. Ich möchte, dass du es so liest, als hättest du gerade drei Xanax genommen'. Ich dachte mir: 'Ich bringe ihn zum Einschlafen’”. Das tat er dann tatsächlich. ”Er schlief so vor sich hin, also hielt ich an und fragte ihn, ob er möchte, dass ich mich mehr anstrenge. Und er sagt: 'Nein! Du machst das perfekt'. Also habe ich das Ganze gemacht, bis er völlig eingeschlafen war und schnarchte.”

Margot hat bei der Arbeit an dem Film eine enge Beziehung zu John David Washington geknüpft. Denn beide hatten "Angst" vor der Arbeit unter dem unberechenbaren Regisseur, obwohl ihr Co-Star Christian Bale sie beruhigt hatte. "Wir haben uns sofort aneinander geklammert, so nach dem Motto: 'Okay, hast du Angst? Denn ich habe Angst. Ah! Was sollen wir tun? Dann stürzt man sich kopfüber hinein und hat die Zeit seines Lebens, und Christian (Bale) sagt: 'Mach dir keine Sorgen. Es ist immer so. Du weißt nie, was passieren wird, wenn du an diesem Tag zur Arbeit gehst', und das weißt du wirklich nicht, und das ist aufregend", so Robbie.