Marc Bartra verlässt Borussia Dortmund und wechselt zu Real Betis

Marc Bartra verlässt die Bundesliga und heuert wieder in Spanien an. Er verteidigt künftig im Dress von Real Betis.

Abwehrspieler Marc Bartra verlässt den DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund und wechselt zum spanischen Erstligisten Real Betis. Dies verkündete der BVB am Dienstagabend.

Über die Höhe der Ablöse für den Innenverteidiger wurde zunächst nichts bekannt. Borussia Dortmund teilte aber mit, man habe "in den Ablöseverhandlungen mit dem Tabellendreizehnten der LaLiga großes Entgegenkommen" gezeigt.

Bartra kostet rund zehn Millionen Euro Ablöse

Die Andalusier überweisen für den 27-Jährigen nach Goal-Informationen rund zehn Millionen Euro an den BVB, aufgeteilt in mehrere Raten.

Bereits am Dienstagmittag war Bartra in Sevilla angekommen, um dort die letzten Formalitäten zu erledigen und den Medzincheck zu absolvieren. Bei seiner Ankunft am Flughafen wurde Bartra von einigen Fans in Empfang genommen. Der Verteidiger posierte auch bereits mit einer Flagge seines zukünftigen Klubs - auch wenn der Wechsel offiziell noch nicht in trockenen Tüchern war.

Auf der Webseite des BVB sagte Bartra: "Ich kann die Momente und Gefühle, die ich in den letzten anderthalb Jahren hatte, kaum in Worte fassen. Ich hätte es nie für möglich gehalten, so viel Liebe und Unterstützung von einer der besten Fußball-Familien der Welt zu erhalten. Ihr seid ein Vorbild für alle! Ich habe in jedem Moment alles gegeben. Wir waren in der Lage, nach einigen Jahren wieder einen Pokal zu holen und den Triumph gemeinsam zu feiern. Diesen Moment und alle anderen werde ich nie vergessen."

Zuletzt hatte der Ex-Barca-Verteidiger unter dem neuen Trainer Peter Stöger allerdings seinen Stammplatz beim BVB verloren. 2018 stand er noch kein einziges Mal im Kader und muss so um seine Teilnahme an der WM in Russland bangen. Bei Betis hofft der 13-fache A-Nationalspieler Spaniens auf deutlich mehr Spielpraxis.

Bartra wollt auch wegen des Anschlags auf den BVB-Bus zurückkehren

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ließ verlauten: "Marc Bartra ist ein wundervoller Mensch und ein toller Fußballer, der unsere BVB-Herzen sofort für sich gewonnen hat. Leider ist ihm in Dortmund durch den feigen Anschlag auf noch immer unfassbare Weise Schreckliches widerfahren. Vor diesem Hintergrund respektieren wir Marcs Wunsch, in sein Heimatland zurückzukehren und alles hinter sich zu lassen."

"Weil wir uns Marc in besonderer Weise verpflichtet fühlen, haben wir bei den Ablöseverhandlungen deutliches Entgegenkommen gezeigt. Borussia Dortmund wünscht Marc Bartra und seiner Familie alles Gute für die Zukunft. Wir werden immer miteinander verbunden bleiben“, so Watzke weiter.