Maradonas medizinisches Team muss wegen Tod des Idols vor Gericht

Nach dem Tod des Fußball-Idols Diego Maradona müssen sich die Mitglieder seines medizinischen Teams wegen fahrlässiger Tötung vor einem Gericht in Argentinien verantworten. Ein Richter in San Isidro bei Buenos Aires bestätigte am Mittwoch den geplanten Prozess gegen die acht Mitglieder des Teams, darunter auch Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque. Einen Termin nannte er zunächst aber nicht.

Maradona war im November 2020 im Alter von 60 Jahren an einem Herzanfall gestorben. Sein medizinisches Personal wird verdächtigt, den Ex-Fußballer vor seinem Tod unzureichend versorgt zu haben.

Drei Wochen vor seinem Tod hatte sich Maradona wegen eines Blutgerinnsels einer Operation am Gehirn unterzogen, die von Luque vorgenommen wurde. Wenige Tage danach wurde er bereits aus dem Krankenhaus entlassen. Wenig später starb er dann.

Die Staatsanwaltschaft wirft Maradonas Behandlungsteam vor, ihn nicht ausreichend betreut zu haben. Stattdessen hätten sie ihn durch Versäumnisse und Missmanagement seinem Schicksal überlassen.

Neben dem Neurochirurgen und Hausarzt Luque gehören die Psychiaterin Agustina Cosachov, der Psychologe Carlos Diaz, die medizinische Koordinatorin Nancy Forlini sowie Maradonas Krankenschwestern und Pfleger zu den Angeklagten. In ihren Vernehmungen wiesen sie jede Schuld von sich. Bei einem Schuldspruch drohen ihnen Haftstrafen zwischen acht und 25 Jahren.

ans/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.