Maradona schielt auf Argentinien-Comeback: "Ich werde zurückkehren"

Vor mehr als sieben Jahren musste Maradona das Amt als Nationaltrainer abgeben - und ist seitdem unzufrieden mit der Leistung seiner Nachfolger.

Diego Maradona hat offenbar Ambitionen, auf den Posten des argentinischen Nationaltrainers zurückzukehren. Das machte der Weltmeister von 1986 in einem Beitrag auf Instagram klar.

"Wer hat mehr gewonnen? Zieht Eure eigenen Schlüsse. Ich bin wütend, weil sie unser Ansehen in den Schmutz ziehen, aber es ist nicht die Schuld der Jungs", schrieb Maradona unter einem Foto, auf dem die Bilanzen der letzten elf Nationaltrainer aufgelistet sind. Interessant dabei: Maradona steht in dieser Statistik mit 75 Prozent gewonnener Spiele auf Platz eins. In Großbuchstaben fügte er abschließend hinzu: "Ich werde zurückkehren."

Argentinien hat sich unter dem aktuellen Trainer Jorge Sampaoli in letzter Minute für die WM qualifiziert und enttäuschte in der Qualifikation trotz zahlreicher Superstars im Kader. Erst an den letzten Spieltagen gelang Lionel Messi und Co. der Sprung auf den sicheren Platz für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Im jüngsten Test blamierte sich Argentinien gegen Nigeria, indem man eine 2:0-Führung aus der Hand gab und am Ende noch mit 2:4 verlor.

Maradona war in den Jahren von 2008 bis 2010 als Cheftrainer für Albiceleste verantwortlich und führte Argentinien zur Weltmeisterschaft 2010. Beim Turnier in Südafrika schied Argentinien durch die 0:4-Niederlage gegen Deutschland im Viertelfinale aus und Maradona wurde entlassen.