Mann wird für Terrorist gehalten, weil er Jack-Daniel’s-Fahne hisst

Mann wird für Terrorist gehalten, weil er Jack-Daniel’s-Fahne hisst

Jack Daniel’s produziert seit 1866 und ist die weltweit meistverkaufte US-Whiskeymarke. Im Zürcher Kanton Regensdorf scheint der berühmte Tennessee-Tropfen dagegen nicht allen ein Begriff zu sein. Weil ein Anwohner eine Fahne der Marke hisste, hielten ihn die Nachbarn für einen IS-Terroristen.

Der 29-Jährige mit italienischen Wurzeln ist vor zwei Monaten mit seiner Freundin in die Gegend gezogen und brachte eine italienische Fahne und eine von Jack Daniel’s an. Bei seinen Nachbarn löste die Aktion allerdings Schweißausbrüche aus, berichtet das Newsportal "20 Minuten".

"Muss man vor euch Angst haben? Zuerst die italienische Flagge und nun die schwarze Todesflagge. Seid ihr IS-Sympathisanten?", stand eines Tages in einem anonymen Schreiben, das der Mann in seinem Briefkasten fand. Das Blatt Papier war von "besorgten Nachbarn" unterzeichnet worden, die das Paar weiterhin genau beobachten wollen.

Wer die besorgten Bürger sind, die das Logo von Jack Daniel's und dem IS nicht auseinanderhalten können, weiß der Mann, der aus allen Wolken fiel, nicht. "Ich habe mich in der Nachbarschaft umgehört, aber niemand weiß etwas", erzählte er "20 Minuten".

"Ich habe sie aufgehängt, weil ich das witzig fand", sagte der Mann. Aus dem Spaß ist längst ernst geworden. Die Urheber sollen zur Rede gestellt werden und auch rechtliche Schritte seien denkbar. "Wenn fälschlicherweise herumgesprochen wird, dass wir IS-Anhänger seien, ist das Rufschädigung", gab der Zürcher an, der außerdem ankündigte, die Fahnen nicht entfernen zu wollen: "Dann würden wir ihnen recht geben."