Mann rettet Kind vor Entführung und wird gekündigt

Er rettete ein Kind und bekam dafür die Kündigung (Bild: Facebook)

Ein Verkäufer aus Portland verliert seinen Job bei Home Depot wegen eines Verstoßes gegen die Firmenpolitik. Das klingt in erster Linie wenig unspektakulär – bis man den Grund für seine Kündigung erfährt: Der Mann verhinderte eine Kindesentführung!

“In diesem Moment war das Einzige, woran ich denken konnte, die Sicherheit des Kindes“, sagte Dillon Reagan “Bored Panda“. “Ich ging raus und sah diese hysterische Frau, die schrie: ‘Bitte helft mir! Er stiehlt mein Kind, er entführt mein Kind“, erzählte der 32-Jährige, der seit vier Jahren für Home Depot arbeitet. Dillon Reagan und sein Kollege riefen sofort die Polizei, die ihnen daraufhin riet, dem Mann unaufällig zu folgen und aus der Ferne im Auge zu behalten, damit sie den Polizisten sagen konnten, wo er sich befindet, wenn diese eintrafen. Als die Polizei ankam, konnte sie den Mann schließlich verhaften. Nachdem Dillon und sein Kollege ihre Aussagen gemacht hatten, kehrten sie etwa zehn Minuten später zum Laden zurück.

Am nächsten Tag dann die Überraschung: Statt ihn für seine Heldentat zu belohnen, griff ihn sein Vorgesetzter an, da er in seinen Augen das Falsche getan hatte. Einen Monat später wurde er vom Unternehmen gefeuert, weil er gegen die Sicherheitspolitik der Firma verstoßen hatte.

“Ich wurde gefeuert, weil ich einen Kidnapper davor bewahrt hatte, ein Kind zu entführen”, schrieb er empört auf Facebook und veröffentlichte das Kündigungsschreiben. Und auch die Facebook-User reagierten entsetzt. “Du wurdest gekündigt, weil du ein Leben gerettet hast”, schrieb einer. Ein weiterer meint: “Home Depot, schämt euch. Er hätte eine Gehaltserhöhung verdient, keine Kündigung.”

Inzwischen hat die Firma ihre Entscheidung revidiert (vermutlich aufgrund der Medienpräsenz, die dieser Fall bekam) und Dillon Reagan kann wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Doch nach all dem, was passiert ist und wie er behandelt wurde, weiß er gar nicht mehr, ob er das überhaupt noch möchte.

Sehen Sie auch: Polizist rettet Mann aus brennendem Auto