Mann aus Nordrhein-Westfalen soll Familie heimlich mit Kameras gefilmt haben

Ein Familienvater aus Nordrhein-Westfalen soll seine eigenen weiblichen Angehörigen mit versteckten Kameras "bei intimen Handlungen" gefilmt haben. Das teilten bayerische Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in Bamberg und Regensburg mit. Sie nahmen den Mann demnach in einem Hotel im oberpfälzischen Landkreis Schwandorf auf frischer Tat beim Herunterladen von Kinderpornografie aus dem Internet fest. Die Kameras wurden anschließend bei einer Hausdurchsuchung entdeckt.

Nach Angaben der Ermittler hatte sich bei Ermittlungen wegen der Verbreitung von Kinderpornografie im Internet über eine IP-Adresse eine Verbindung zu dem Hotel ergeben. Als Beamte der Kriminalpolizei am Donnerstag das Zimmer des Familienvaters betraten, lud dieser gerade entsprechendes Material herunter.

Anschließend rückten Beamtinnen und Beamte auch zu einer Hausdurchsuchung in dessen Wohnanwesen in Nordrhein-Westfalen aus. Dabei fanden sie die Kameras.

Im Hotelzimmer des Verdächtigen, der beruflich in der Oberpfalz unterwegs war, fanden die Ermittler darüber hinaus eine externe Festplatte mit mehr als 300 Gigabyte kinderpornografischer Dateien. Auf die Spur des Manns waren sie demnach gekommen, weil er über einen Filesharingdienst im Netz entsprechendes Material verbreitet haben soll. Der 45-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

bro/cfm