Mann soll in Niedersachsen auf Flüchtlingsunterkunft geschossen haben

In Niedersachsen soll ein Mann mit einer Luftdruckpistole auf eine Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine geschossen haben. Ein 34-Jähriger sei als Tatverdächtiger ermittelt worden, teilte die Polizei in Hannover am Montagabend mit. Demnach ereignete sich die Tat in Sehnde nahe der Landeshauptstadt bereits am 28. Oktober, vier Tage später wurde sie angezeigt. Verletzt wurde niemand.

Den Ermittlungen zufolge spielten am Abend des 28. Oktober zwei Jungen an einer Außentreppe der Unterkunft, als es einen Knall gab. Zwei erwachsene Bewohner, die sich außerhalb der Unterkunft befanden, nahmen ihn ebenfalls wahr. Einer der Bewohner habe die Jungen nach den Geräuschen gefragt. Diese sagten ihm, dass an der Grundstücksgrenze ein Mann gestanden und aus einer Waffe geschossen habe.

Im Zuge der Ermittlungen fiel der Verdacht auf einen 34-Jährigen, der nahe der Unterkunft wohnt. Am vergangenen Freitag durchsuchten die Ermittler seine Wohnung. Dabei entdeckten sie die mutmaßliche Tatwaffe - sie wurde beschlagnahmt. Der Tatverdächtige selbst war nicht vor Ort. Gegen ihn wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

ald/cfm