Mann lässt Umschlag mit Geld in Pub liegen – und Twitter vollbringt ein Weihnachtswunder

Ein Mann ließ sein komplettes Weihnachtsgeld versehentlich in einem Pub liegen. (Symbolbild: ddp Images/ Photoshoot)

Nachdem ein Mann in einem britischen Pub kurz vor Weihnachten einen Briefumschlag mit seinem Weihnachtsgeld liegen ließ, startete das Lokal eine Suchaktion im Internet. Mit Erfolg – und einer lustigen Auflösung der Geschichte.

Gerade an Weihnachten sollte man sich darauf besinnen, anderen etwas Gutes zu tun. Das dachte sich auch der Pub „The Alexandra“ in London, nachdem ein unbekannter Lokalbesucher sein Weihnachtsgeld dort einfach liegen ließ. Mit dem Hashtag #letsfindmariusz machten sich die engagierten Gastronomen auf die Suche nach dem Besitzer des Geldes – denn immerhin stand dessen Name auf dem Kuvert.

„Lasst uns Mariusz finden! Er hat Donnerstagnacht einen Briefumschlag voller Geld im Alex vergessen. Kennt ihr jemanden namens Mariusz? Könnte er das sein? Bitte erzählt es ihm und sagt ihm, dass er uns kontaktieren soll. Sorgen wir dafür, dass der Typ sein Geld zurückbekommt. Polnische Leute, bitte retweetet das auf Polnisch!“


„Mariusz, wir haben deine Lohntüte im Alex gefunden. Sie ist voll mit Geld, du hast sie nicht verloren, wir haben sie! […]“, legte das Pub einige Tage später noch einmal nach.


Die Internet-Community kam sofort zu Hilfe und verbreitete den Tweet des Pubs. „Hey Gang, der Vermieter beim Alex ist Mick, er ist ein toller Kerl, der so viel für wohltätige Organisationen und die lokale Bevölkerung leistet. Helfen wir ihm dabei, am Heiligabend eine letzte Mission zu vollenden“, schrieb ein Twitter-User.


„Mariusz hat hart für das Geld gearbeitet … hat es in einem Pub kurz vor Weihnachten verloren. Hoffe, sie finden ihn #FindetMariusz“.


Drei Tage später kam dann die erfreuliche Nachricht. „Oh mein Gott, wir haben ihn!!!!!! Er ist gerade in die Bar gekommen. Ich habe die Überwachungskamera gecheckt und er ist es. Foto kommt bald!“, verkündete das Pub sichtlich begeistert.


Wenig später gab es auch das versprochene Foto von Mariusz und dem Barpersonal:


Und der Pub legte sogar noch mit einigen amüsanten Fakten zur Geschichte nach. So habe Mariusz seiner Frau den Verlust des Geldes einfach verschwiegen, um ruhige Weihnachten genießen zu können. „Mariusz’ Fakten: Er besuchte über Weihnachten Polen. Er hat seiner Frau nicht erzählt, dass er das Geld verloren hatte. ‚Ich wollte den Stress über Weihnachten nicht.’ Er arbeitet im Baugewerbe. Er gab Nobby ein saftiges Trinkgeld und wie alle Polen ist er ein brillanter Typ!“, so die Nachricht des Pubs.


Mission geglückt – und auch für die hilfsbereiten Twitter-User gab es noch ein Dankeschön von der Kneipe. „Wir wollen euch ein riesiges Dankeschön aussprechen – allen, die es getweetet, geretweetet, übersetzt […] haben. Wir hatten keinen einzigen Trittbrettfahrer (nur ein paar Spaßvögel) und Mariusz’ Sohn sah es auf Social Media. ‚Könntest du das sein, Papa?’ Ihr habt es geschafft, Leute!!!“