Mann findet Fremden auf seiner Couch

Ein Fremder auf der Couch – doch Gordon Pryor reagierte cool (Bild: Facebook)

Als ein Mann eines morgens in sein Wohnzimmer kommt, fällt er aus allen Wolken: Auf seiner Couch schläft ein Fremder. Doch statt die Polizei zu rufen, macht er etwas, das die meisten überraschen dürfte.

Couchsurfing ist vor allem unter jungen Leuten sehr beliebt. Man schläft kostenlos auf dem Sofa eines Gastgebers und lernt im Gegenzug dafür nette Menschen kennen. Den Mann, den Gordon Pryor eines Morgens auf seiner Couch entdeckte, hatte der Neuseeländer allerdings nicht zu sich nach Hause eingeladen. Der Wildfremde lag schlafend auf seinem Wohnzimmersofa – mit einem Sitzsack zugedeckt! Doch wer war der Kerl?

Der Fremde hatte es sich auf der Couch gemütlich gemacht (Bild: Facebook/Mangawhai Locals Facebook Page)

Da es in vielen ländlichen Gebieten Neuseelands nicht üblich ist, sein Haus abzuschließen, handelte es sich nicht zwingend um einen Einbrecher. Doch was tun: Sollte Gordon Pryor die Polizei rufen oder ihn vielleicht doch selbst aus dem Haus werfen?

Laut einem Bericht der lokalen Tageszeitung “New Zealand Herald“ entschied sich der 60-Jährige für keines von beidem.  “Ich bin schon ein bisschen um die Welt gereist. Ich weiß ein paar Dinge und kann einschätzen, ob ich mit jemanden fertig werde oder Hilfe brauche”, begründete Pryor seine Entscheidung. Sicherheitshalber kontaktiert er noch seinen Sohn, der als Polizist arbeitet. Dieser versicherte ihm zwar, dass der junge Mann das Gesetz brach, doch Pryor reagierte cool und entschied sich dafür, den Fremden erst mal schlafen zu lassen.

Mit einem Sitzsack hatte sich der junge Mann zugedeckt (Bild: Facebook/Mangawhai Locals Facebook Page)

“Kennt jemand diese Person?“

Trotzdem wollte Pryor nicht einfach nur untätig herumsitzen. Er musste wissen, um wen es sich bei dem Mann auf seiner Couch handelte. Also schoss er ein paar Fotos, postete sie in der Community und fragte: “Kennt jemand diese Person?“ Sofort erhielt der Neuseeländer zahlreiche Antworten. Hunderte kommentierten seinen Post und feierten ihn für seine Reaktion. Viele User blieben online, um zu erfahren, um wen es sich bei dem ungebetenen Gast handelte.

Dieses Selfie beweist: Der junge Mann hatte keine bösen Absichten (Bild: Facebook/Mangawhai Locals Facebook Page)

Wenig später löste Pryor das Rätsel mit einem Selfie auf und schrieb, dass es sich um einen “guten Kerl“ handelte, der nur etwas verloren war. Dieser habe ihm erzählt, dass er ein Student aus dem neuseeländischen Ort Taranaki sei und ein Musikfestival besucht habe. Auf dem Heimweg sei er jedoch in den falschen Bus gestiegen und habe sich verirrt. Dann habe er versucht, zu Fuß nach Hause zu kommen. Irgendwann sei er völlig übermüdet auf Pryors Couch gelandet und schlief ein.

“Ich habe ihn ein bisschen aufgezogen und ihm ziemlich deutlich gemacht, dass das, was er getan hat, nicht wirklich akzeptabel ist, aber letztlich auch harmlos”, sagte Pryor. Nun, da jeder sein Gesicht in Neuseeland kennt, habe er ihn darauf hingewiesen, sowas lieber nicht noch einmal zu machen. Dann holte ein Freund den jungen Mann ab und brachte ihn nach Hause – vermutlich um sich erst mal ein Nickerchen auf der Couch zu gönnen.