Mann attackiert Nachbarn mit Werkzeugen - Eine Tote und ein Verletzter in Berlin

In einem Berliner Mehrfamilienhaus hat ein 34-Jähriger in der Nacht zum Freitag eine 52-jährige Nachbarin mit Werkzeugen angegriffen und sie tödlich verletzt. Das berichteten die Polizei und die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt. Ein ebenfalls 52-jähriger Mann wurde bei der Attacke demnach verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Nähere Angaben zu den Werkzeugen machte die Ermittler zunächst nicht. Vor Ort sei auch eine Kettensäge von den Einsatzkräften beschlagnahmt worden, sagte ein Polizeisprecher. Offen blieb zunächst aber, ob sie möglicherweise bei den Angriffen verwendet wurde. Auch die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Die Ermittlungen einer Mordkommission dauerten an, hieß es weiter.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte die 52-Jährige selbst gegen 02.20 Uhr die Polizei gerufen und dabei mitgeteilt, dass sie von ihrem 34-jährigen Nachbarn mit Werkzeugen angegriffen werde. Einsatzkräfte nahmen den Mann noch am Tatort fest. Für die 52-Jährige kam jedoch jede Hilfe zu spät, sie starb an den ihr zugefügten Verletzungen. Am Tatort stießen die Helfer zudem auf den verletzten 52-Jährigen und brachten ihn in eine Klinik.

Auch Entschärfer des Landeskriminalamts waren laut Polizei im Einsatz, weil in einer Wohnung in dem Haus im Stadtteil Lichtenberg ein "verdächtiger Gegenstand" und brennbare Flüssigkeiten gefunden wurden. Später teilten die Ermittler mit, es habe sich dabei um "öllampenähnlich brennende Flaschen" gehandelt. Beim Löschen habe ein Polizist eine Atemwegsreizung erlitten.

Auch der Verdächtige wurde bei dem Geschehen demnach verletzt. Er erlitt eine Fußverletzung und musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden. Anschließend sollte er den Ermittlern der Mordkommission überstellt werden.

bro/cfm