Mangelnde Geldwäsche-Prävention: Millionenstrafe für N26

·Lesedauer: 3 Min.
N26 erhält eine harte Quittung für eine fahrlässige Überwachung von Transaktionen und Abläufen.
N26 erhält eine harte Quittung für eine fahrlässige Überwachung von Transaktionen und Abläufen.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

N26 hat eine harsche Strafe erhalten, nachdem die Bafin die Handhabe der Smartphonebank beim Thema Geldwäsche kritisiert hat. Die Berliner Internetbank musste ein Bußgeld in Höhe von 4,25 Millionen Euro zahlen. Die Behörde hatte N26 bereits seit 2019 im Visier.

Das Bußgeldverfahren sei abgeschlossen und das Bußgeld fristgerecht bezahlt worden, hieß es vonseiten der Bank. Alle von der Bafin geforderten Maßnahmen zur Verbesserung von rechtzeitigen Meldungen verdächtiger Aktivitäten seien von N26 umgesetzt worden. Die Bafin selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Bereits im Mai hat die Neo-Bank einen Sonderbeauftragten eingesetzt, der die IT-Systeme und die internen Abläufe der Firma überwachen soll. [Mehr bei Reuters, Business Insider und Handelsblatt]

Auf Gründerszene: Dem Münchner Startup Roadsurfer hat die Corona-Pandemie einen regelrechten Schub verliehen. Tausende Deutsche haben Camping (wieder) für sich entdeckt. Unsere Autorin Lisa Ksienrzyk hat den Roadsurfer-Camper für euch getestet. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Amazon hat ein neues Produkt vorgestellt: Den autonomen Heimroboter Astro. Der rollende, smarte Bildschirm soll sich als eine neue Produktkategorie etablieren. Doch die ersten Medienstimmen sind kritisch. Bei dem virtuellen Event am Dienstag wurden auch andere Gadgets vorgestellt wie ein smartes Thermostat oder eine wandmontierte Echo Show. [Mehr bei Wall Street Journal, Handelsblatt und Spiegel]

One Logic bekommt einen prominenten Investor: Helmut Jeggle investiert über seine Beteiligungsgesellschaft Salvia in die Passauer Datenfirma. Für einen zweistelligen Millionenbetrag habe er einen Anteil von 20 Prozent an One Logic erworben, sagte Jeggle dem Handelsblatt. Der Investor war einer der ersten, die sich am Pharmaunternehmen Biontech beteiligt haben, das Ende vergangenen Jahres als erstes einen Impfstoff gegen Covid-19 auf den Markt brachte. [Mehr bei Handelsblatt]

Lucid hat die Produktion seines ersten Elektroautos für Verbraucher gestartet. Erste Auslieferungen sollen Ende nächsten Monats starten. Das Unternehmen wird sich zunächst auf eine limitierte Dream Edition der Air-Limousine im Wert von 169.000 US-Dollar konzentrieren, die mit einer einzigen Ladung über 830 Kilometer zurücklegen kann. Die ersten Batterie-betriebenen Fahrzeuge sind am Dienstag in Casa Grande im US-Bundesstaat Arizona vom Band gelaufen. [Mehr bei Bloomberg]

Amplitude, ein Hersteller von Produktanalyse-Software, ist über eine Direktnotierung an die US-Technologiebörse Nasdaq gegangen. Die direkte Notierung des in San Francisco ansässigen Startups ist mindestens die sechste in diesem Jahr, da die IPO-Alternative in der Techbranche an Bedeutung gewinnt. Amplitude verzeichnete im zweiten Quartal ein Umsatzwachstum von 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr. [Mehr bei CNBC]

Geely hat ein neues Unternehmen für die Produktion von Smartphones gegründet und damit einen Vorstoß in einen Markt unternommen, der bereits von vielen chinesischen und ausländischen Marken gut besetzt ist. Der chinesische Autohersteller hat der neuen Firma den Namen Hubei Xingji Shidai Technology gegeben. Die junge Firma plant, High-End-Smartphones herzustellen. Das neue Unternehmen mit Sitz in der zentralchinesischen Stadt Wuhan hat eine strategische Kooperationsvereinbarung mit der lokalen Regierung der Stadt unterzeichnet. [Mehr bei The Information]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Die deutsche Startup-Szene reift. Dies erkennt man zuletzt daran, dass immer mehr Szeneköpfe aus der älteren Generation Geld und Wissen unter jüngeren Startups verteilen. Drei ehemalige Spotify-Manager haben nun in Berlin ein Business-Angel-Syndikat gegründet. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Mittwoch!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.