ManCity-Youngster über Guardiolas Trainingsmethoden: "... dann unterbricht er für fünf bis zehn Minuten"

Jahrelang arbeiteten Domenec Torrent und Pep Guardiola zusammen. Daher kennt der Spanier seinen Ex-Kollegen vielleicht so gut, wie kein Zweiter.

Youngster Thierry Ambrose, der in der aktuellen Saison von Manchester City an NAC Breda (Niederlande) verliehen ist, hat verraten, wie wichtig Pep Guardiola die Details bei den Trainingseinheiten der Citizens sind.

"Bei Pep geht es immer um Ballbesitz und noch mehr Ballbesitz", sagte der  20-Jährige zu SRF Sport und erklärte, wie streng der Katalane mit Fehlern umgeht: "Wenn du zum Beispiel einen einfachen Fehlpass machst, unterbricht er das Training für fünf bis zehn Minuten und redet über den Pass."

Für Ambrose hat diese Methode etwas Gutes: "Wenn er das Training dann für zehn Minuten unterbrochen hat, willst du wirklich nicht noch einmal so einen Fehler machen."

Aktuell geht der Stürmer in der niederländischen Eredivisie auf Torjagd und hat in 26 Einsätzen bereits zehn Treffer erzielt.

Ambrose: Guardiola? "Er hat alles verändert"

Außerdem sprach Ambrose über die Wucht, mit der Guardiola nach seiner Ankunft in Manchester im Sommer 2016 Dinge im Verein beeinflusst hat.

"Er hat alles verändert - von der U6 angefangen bis zum Profi-Team", so Ambrose weiter. In der letzten Saison spielte der französische U-Nationalspieler noch für die Reserve der Skyblues, die früher im gleichen Gebäude wie die Profis untergebracht war. "Auch das hat er geändert. Er hat uns zu den jüngeren Mannschaften geschickt."

Vor allem an einer Neuerung findet der Angreifer Gefallen: "Es ist natürlich schon gut, wenn alle im Verein - angefangen von den Zehn- bis Elfjährigen - auf die gleiche Art und Weise Fußball spielen und Dinge wie Ballbesitz quasi von Beginn an lernen."

Aktuell führt City die Premier League mit einem Vorsprung von 16 Punkten auf den Zweiplatzierten Manchester United souverän an.