Was ManCity jetzt noch stoppen kann

Reinhard Franke
Trainer Pep Guardiola hat in Manchester eine Siegmaschine gefertigt

Manchester City macht sich in der Premier League auf zu neuen Rekorden.

Das Team von Trainer Pep Guardiola schaffte mit elf Siegen in Serie einen neuen Vereinsrekord. Am Sonntag gewann ManCity bei Huddersfield Town mit 2:1.


Elf gewonnene Auswärtsspiele und 18 Siege über alle Wettbewerbe hinweg schaffte noch nie ein englischer Erstligist - 37 Punkte nach 13 Spieltagen gab es in der Premier League ebenfalls noch nie.

Manchester City erntet die Früchte der Arbeit

"Die Früchte der harten Arbeit werden jetzt geerntet", sagt Uwe Rösler, der zwischen 1994 und 1998 für die Citizens 153 Spiele (50 Tore) absolvierte, im Gespräch mit SPORT1.

"Die Mannschaft spielt mit großem Selbstvertrauen und einer unheimlichen Energie. Man arbeitet seit 15 Monaten mit Pep Guardiola zusammen, und das zeigt sich jetzt."

Die Skyblues sind aktuell eine Klasse für sich, auch der Unterbau des Vereins überzeugt auf allen Ebenen und begeistert die Fans: Die U18, U15, U14, U10 und U9 gewannen zuletzt allesamt die nationale Meisterschaft.


Rösler: "Guardiola war kreativ"

Rösler sieht vor allem in der Flexibilität Guardiolas einen wesentlichen Grund für die aktuelle Leistungsstärke.

"Trotz der schweren Verletzung von Benjamin Mendy war Guardiola wieder sehr kreativ und hat mit Fabian Delph einen Mittelfeldspieler umfunktioniert. Im Moment klappt das sehr gut", urteilt der frühere Stürmer, der als Trainer aktuell den englischen Drittlisisten Fleetwood Town betreut. "So wie sein Team im Augenblick spielt, mit dem Schwung, der individuellen Klasse und der Energie, sind sie sehr schwer aufzuhalten."

Dass aufgrund der bisherigen Vorstellungen die Premier-League-Krone schon an City vergeben ist, glaubt Rösler allerdings noch nicht.

"Ende November werden keine Titel vergeben. In England haben selbst acht Punkte Vorsprung historisch gesehen manchmal nicht gereicht, um Titel zu gewinnen", warnt er. "Aber generell muss da schon viel passieren, dass die Mannschaft ihren Rhythmus verliert. Nur Verletzungen können Manchester City in dieser Saison stoppen."