Manchester City: Pep Guardiola gibt im Titelrennen mit dem FC Liverpool auf

Pep Guardiola hat den Traum von der erneuten Titelverteidigung in der Premier League nach der 2:3-Niederlage von Manchester City bei den Wolverhampton Wanderers am Freitagabend aufgegeben.

"Ja, ihr Vorsprung ist zu groß", antwortete der City-Trainer gegenüber BBC Radio 5 Live auf die Frage, ob der FC Liverpool endgültig enteilt sei: "Es ist unrealistisch, an Liverpool zu denken. Wir denken jetzt an Leicester."

Raúl Jiménez Wolves Manchester City

Die Cityzens unterlagen in Wolverhampton trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Nach einem Doppelpack von Raheem Sterling (25./50.) drehten Adama Traore (55.), Raul Jimenez (82.) und Matt Doherty (89.) die Partie. City-Torhüter Ederson hatte bereits in der 12. Minute aufgrund einer Notbremse die Rote Karte gesehen.

Mit nur 37,8 Prozent Ballbesitz wurde außerdem eine neue Negativ-Bestmarke für ein von Guardiola trainiertes Team aufgestellt. 

Premier League: Irrer Lamborghini-Crash im Schneemannkostüm

Durch die fünfte Niederlage in der laufenden Liga-Saison belegt Manchester mit einem Zähler Rückstand auf Leicester City den dritten Platz. Die Differenz auf Spitzenreiter Liverpool beträgt bereits 14 Punkte.

Guardiola: "Dann spielen wir nicht in Europa"

Dass sich die Skyblues nun auf die anderen Wettbewerbe wie Champions League, FA Cup und League Cup konzentrieren würden, verneinte Guardiola. "Wir können keinen Wettbewerb priorisieren. Denn wenn wir das tun, spielen wir in der kommenden Saison nicht in Europa", sagte der Spanier.

Diese Gefahr besteht allerdings aktuell nicht. Immerhin hat City auf den fünften und damit ersten Platz, der nicht zur Teilnahme an der Königsklasse berechtigt, immer noch acht Punkte Vorsprung.

VIDEO: Guardiola: Muss mir neuen Vertrag verdienen