Warum man als Privatanleger die Börse schlagen kann, aber die besten Fondsmanager nicht

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Etwa 63 % der aktiv verwalteten Investmentfonds liefern in einem bestimmten Jahr eine geringere Rendite als der S&P 500 Index. Über einen Zeitraum von fünf Jahren schneiden etwa 78 % der Fondsmanager unterdurchschnittlich ab. Diese atemberaubenden Statistiken sind das Ergebnis der halbjährlichen SPIVA Scorecard, in der verglichen wird, wie aktive Fondsmanager im Vergleich zu ihren Richtwerten abschneiden.

Diese glanzlosen Ergebnisse werden oft benutzt, um Anleger davon abzuhalten, ihre eigenen Aktien auszuwählen. Wie kannst du, ein gewöhnlicher Anleger, die Aktienmärkte übertreffen, wenn selbst die klügsten Köpfe der Wall Street das nicht können? Nun, es stellt sich heraus, dass du ein paar entscheidende Vorteile gegenüber professionellen Fondsmanagern hast.

1. Du kannst investieren, solange es ein echtes Wachstumspotential gibt

Einen Vorteil hast du gegenüber großen Investmentfonds: Du kannst in Small-Cap-Aktien investieren, die von einem Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung zwischen 300 Millionen und 2 Milliarden US-Dollar ausgegeben werden. Sie sind weniger wert als die Blue-Chip-Aktien, die du in einem Großteil des S&P 500-Index findest, aber sie haben ein größeres Wachstumspotenzial. Das Risiko ist höher, aber sie bieten historisch gesehen höhere Renditen als Aktien mit mittlerer und großer Marktkapitalisierung.

Investmentfonds sind oft zu groß, um eine beträchtliche Summe in eine bestimmte Aktie mit geringer Marktkapitalisierung zu investieren. Die SEC verbietet jedem Fonds, mehr als 10 % der stimmberechtigten Wertpapiere einer einzelnen Aktie zu erwerben. Ohne diese Regeln könnte ein einzelner Fonds beim Kauf oder Verkauf von Aktien eines kleinen Unternehmens die Preise schnell nach oben oder unten treiben.

Wenn du einen Senkrechtstarter richtig identifizieren kannst, kannst du einen saftigen Gewinn erzielen, indem du investierst, solange die Aktie noch ein Schnäppchen ist. Das wirkliche Wachstum findet statt, bevor Investmentfonds die Aktie kaufen dürfen.

2. Ihre Gebühren fressen deine Erträge auf

Die Fondsmanager arbeiten nicht billig, und sie werden auch dann bezahlt, wenn sie minderwertige Ergebnisse liefern. Aktiv verwaltete Fonds haben laut der Annual Fund Fee Study von Morningstar für 2019 eine durchschnittliche Kostenquote von 0,66 %, im Vergleich zu 0,13 % bei passiv verwalteten Fonds, die versuchen, die Performance eines Richtwertes zu erreichen.

Der Unterschied mag gering erscheinen, aber mit der Zeit summiert er sich. Wenn du 5.000 US-Dollar pro Jahr in einen Fonds mit einer Kostenquote von 0,66 % investierst und 8 % jährliche Erträge erzielst, würdest du über einen Zeitraum von 10 Jahren 2.800 US-Dollar mehr an Gebühren zahlen, als wenn du bei dem Fonds mit der Kostenquote von 0,13 % bleiben würdest. Aber es spielt keine Rolle, ob der Fonds im Laufe der Zeit 8 %, 12 % oder 0 % erwirtschaftet; solange du weiter investierst, wird der Fondsmanager bezahlt.

3. Du kannst es dir leisten, kurzfristige Ergebnisse zu ignorieren

Investoren reagieren eher auf kurzfristige Underperformance, daher können es sich Fondsmanager nicht leisten, keine kurzfristige Perspektive einzunehmen. Der Forschungsleiter von Morningstar, Michael Laske, fand 2019 heraus, dass der durchschnittliche aktiv verwaltete inländische Aktienfonds einen Jahresumschlag von 63 % aufweist. Das bedeutet, dass ein Investmentfonds, der aus 100 Aktien besteht, in einem bestimmten Jahr 63 seiner Anlagen ersetzen würde.

Oft wird der hohe Umschlag durch ein Phänomen bedingt, das in der Welt der Investmentfonds als „Window Dressing“ bekannt ist, bei dem die Manager am Ende des Quartals – wenn Fonds mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 100 Millionen US-Dollar ihre Aktien offenlegen müssen – die trendigsten Aktien kaufen, um ihre Portfolios für die Anleger gut aussehen zu lassen.

Die erfolgreichsten Investoren investieren nur mit einem langen Zeithorizont von fünf bis zehn Jahren oder mehr. Wenn du einen Buy-and-Hold-Ansatz verfolgst, kannst du den Lärm, der mit Modeerscheinungen und kurzfristiger Volatilität einhergeht, ignorieren und dich stattdessen auf langfristige Ergebnisse konzentrieren.

Solltest du versuchen, den Markt zu schlagen?

Wenn du nicht die Zeit oder das Fachwissen hast, um deine eigenen Aktien auszuwählen, bleibst du besser bei den kostengünstigen Indexfonds und strebst Renditen an, die auf dem Niveau des Gesamtmarktes liegen. Aber wenn du das Wissen und die Risikotoleranz hast, einzelne Aktien zu kaufen, gibt es keinen Grund, sich davon abhalten zu lassen, vor allem, wenn du dich in einer bestimmten Branche oder einem bestimmten Sektor gut auskennst.

Das bedeutet aber nicht, dass du dein ganzes Vermögen in ein paar kleine Unternehmen investieren solltest, von denen du glaubst, dass sie das Potenzial haben, das nächste Amazon oder Netflix zu werden. Eine bessere Strategie wäre folgende: Strebe ähnliche Renditen wie der Gesamtmarkt an, indem du in Indexfonds investierst. Du kannst dein reguläres Maklerkonto nutzen, um Aktien zu kaufen, von denen du glaubst, dass sie ein enormes Kurspotenzial haben, ohne deinen Pensionsfonds zu gefährden.

The post Warum man als Privatanleger die Börse schlagen kann, aber die besten Fondsmanager nicht appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Robin Hartill auf Englisch verfasst und am 12.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Netflix und empfiehlt folgende Optionen: short Januar 2022 $1940 calls auf Amazon und long Januar 2022 $1920 calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2020