Wie man in nur 20 Jahren von der Pleite zu 1 Million US-Dollar kommt

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende 10.000 Euro investieren Dividendenstrategie

Wie das alte Sprichwort sagt, braucht es Geld, um Geld zu verdienen. Es ist nicht zu leugnen, dass ein bisschen zusätzliches Geld dir Möglichkeiten zum Geldverdienen bietet, die weniger privilegierte Menschen einfach nicht haben. Es ist jedoch möglich, mit nichts anzufangen – oder sogar mit Schulden – und trotzdem Millionär zu werden. Es braucht nur mehr Zeit und Mühe.

Vor diesem Hintergrund gibt es hier eine Übersicht über die fünf wichtigsten und umsetzbaren Schritte, die jeder sofort unternehmen kann, um seine 20-jährige Reise von der Pleite zur Million zu beginnen. Beachte, dass Geld zu sparen genauso wichtig ist wie es zu verdienen – solange das gesparte Geld auf konstruktive Art und Weise eingesetzt wird.

Zahle deine (teuersten) Schulden ab

Es ist schmerzhaft offensichtlich, muss aber trotzdem gesagt werden: Der finanzielle Schaden, den Schulden anrichten können, ist weitaus größer als jeder Investitionsgewinn, den du mit einer vergleichbaren Menge an Kapital zuverlässig erzielen kannst. Du kannst dich darauf verlassen, dass du Zinsen für dein geliehenes Geld zahlst, aber du kannst dich nicht darauf verlassen, dass das Geld, das du auf der Suche nach Wachstum riskierst, beständige Erträge bringt – oder kurzfristig sogar überhaupt Erträge.

Das ist kein Absolutum. Manche Schulden machen durchaus Sinn. Hypotheken auf Eigenheime zum Beispiel werden in der Regel zu niedrigeren Zinsen angeboten und dienen dem Kauf eines Vermögenswertes, der im Laufe der Zeit an Wert gewinnt.

Andere Schulden können jedoch schockierend destruktiv sein. Und Kreditkarten können die schlimmsten sein. Wenn du die Mindestzahlung für eine Kreditkarte mit einem Guthaben von 5.000 US-Dollar und einem typischen Zinssatz von 16 % leistest, dauert es 22 Jahre und kostet insgesamt 11.126 US-Dollar, um sie vollständig abzubezahlen.

Bevor du irgendetwas anderes tust, solltest du alles tun, was nötig ist, um dir die hochverzinsten Schulden vom Hals zu schaffen.

Kaufe ein Haus und lebe darin langfristig

Zugegeben, das ist kein Plan, der für jeden funktioniert. Einige jüngere Arbeitnehmer müssen vielleicht ein anderes Jobangebot an einem anderen Ort annehmen. In manchen Märkten sind Häuser unerschwinglich teurer als eine Wohnung zu mieten.

Für jeden, der bereit und in der Lage ist, für eine Weile an Ort und Stelle zu bleiben, kann Wohneigentum ein kluger finanzieller Schritt sein.

Sicher, es gibt die ganze Sache mit dem „Aufbau von Eigenkapital“. Das ist schön. Immobilien neigen auch dazu, im Laufe der Zeit an Wert zu gewinnen. Auch wenn das Preiswachstum nicht konstant ist, steigen die Immobilienpreise um etwa 4 % pro Jahr.

Das ist jedoch nicht der einzige oder größte Vorteil von Wohneigentum. Eine weitgehend übersehene Nuance einer Hypothekenzahlung ist, dass, während Hauswerte, Preise und Einkommen während der Laufzeit der Hypothek steigen, die Zahlung für eine feste Hypothek während der gesamten Laufzeit des Kredits gleich bleibt. Dem Drang zu widerstehen, dein Haus aufzurüsten, kann sich als eine Art Glücksfall erweisen. Dies allein könnte schließlich die oben erwähnten zusätzlichen 1.500 US-Dollar pro Monat hervorbringen, die du an der Börse sparen kannst.

Beginne einen Nebenjob, den du liebst

Schließlich spricht vieles dafür, einen Nebenjob anzunehmen. Jeden Monat 1.500 US-Dollar zusätzlich zu verdienen, ist sicherlich möglich.

Das können einfach nur Zweitjobs sein. Aber ich denke, ein eigenes Unternehmen zu gründen, hat mehr Vorteile.

Um erfolgreich zu sein, muss ein Nebenjob jedoch drei Bedingungen erfüllen. Erstens muss es etwas sein, das du gerne machst. Zweitens muss es ein seriöses Geschäft sein; einfach nur Leute zu finden, die dein Hobby mit dir ausüben, ist kein Erfolgsrezept. Und drittens muss es ein Geschäft sein, das einfach und günstig zu betreiben ist und ohne zusätzliche Kosten oder Zeitaufwand skalierbar ist.

Wenn auch nur ein Teil dieses Dreiklangs fehlt, wird ein nebenberufliches Unternehmertum sich nie richtig gut entwickeln. Die gute Nachricht ist, dass fast jeder eine Leidenschaft hat, die er ein paar Mal in der Woche von seinem Küchentisch aus zu Geld machen kann.

Und ein kluger Nebenerwerb kann durchaus die Zeit und den Aufwand wert sein. Während die meisten nur ein paar hundert US-Dollar im Monat verdienen, gibt es auch einige, die weit über 1.000 US-Dollar verdienen. Die größeren Verdiener nehmen ihre kleinen Geschäfte natürlich ziemlich ernst.

Der Artikel Wie man in nur 20 Jahren von der Pleite zu 1 Million US-Dollar kommt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 30.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.