MAN mit neuer Prognose: Herber Umsatz- und Gewinnrückgang erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Lastwagenbauer MAN <DE0005937007> rechnet wegen der Covid-19-Pandemie mit schweren Belastungen für Umsatz und Gewinn. 2020 dürften die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr "erheblich" zurückgehen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend nach der Erstellung einer neuen Prognose in München mit. Die alte Vorhersage hatte der Vorstand der VW <DE0007664039>-Tochter Ende März zurückgenommen.

Das operative Ergebnis der MAN Gruppe werde sich im Bereich zwischen minus 500 und minus 750 Millionen Euro bewegen, hieß es weiter. Dies führe gegenüber dem Vorjahr zu einer drastisch verschlechterten operativen Rendite. Der Grund für die Bandbreiten liege in dem Risiko erneuter erheblicher Einschränkungen der Wirtschaftsaktivität als Folge der gestiegenen Infektionszahlen bis Jahresende.

In der Prognose des operativen Ergebnisses und der operativen Rendite seien

keine Aufwendungen für die am 11. September kommunizierte

Neuausrichtung von MAN Truck & Bus enthalten. Aufgrund der laufenden

Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern könne zum gegenwärtigen

Zeitpunkt noch nicht vorhergesagt werden, wann und in welcher Höhe diese

Aufwendungen anfallen würden.

Anleger zeigten sich schockiert. Der Aktienkurs von MAN sackte auf der Handelsplattform Tradegate um 2,6 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft ab. Die VW-Vorzugsaktie notierte bei Tradegate fast ein Prozent tiefer.