Was man als Investor unbedingt machen muss und nicht vor sich herschieben darf

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Die Börse hat den Investoren in den letzten neun Jahren solche Renditen gegeben, die viele in ihrem ganzen Leben noch nicht gesehen haben. In solchen Zeiten ist das Letzte, woran viele Anleger denken, welche Risiken ihr Portfolio aufweist. Doch wer nach der massiven Hausse Mitte der 2000er Jahre keine Maßnahmen zur Risikokontrolle ergriffen hatte, bedauerte es, als die Finanzkrise 2008 und Anfang 2009 den Investitionen einen vernichtenden Schlag versetzt hat.

Niemand erklärt einem, dass es sinnvoll ist, das gesamtes Aktienportfolio zu verkaufen, weil man fürchtet, dass eine Baisse kommen könnte. Es gibt einen viel einfacheren, weniger dramatischen Weg, um dein Risiko zu managen. Dennoch ist es ein langer Weg um sicherzustellen, dass du den maximalen Nutzen aus der vergangenen Outperformance des Aktienmarktes ziehst. Du musst nur dein Portfolio neu ausbalancieren, schon wirst du für alles mögliche gewappnet sein.

Was bedeutet Rebalancing?

Die Neugewichtung deines Portfolios bezieht sich darauf, dass die Kapitalzuteilung deiner Anlagen mit jenen Zielkapitalzuteilungen übereinstimmt, die du in deiner gesamten Anlagestrategie festgelegt hast. Wenn du zum Beispiel entschieden hast, dass du das Verhältnis von Aktien und Anleihen bei 50-50 halten möchtest, dann bedeutet das, dass du so viel verkaufen musst, bis das Verhältnis wieder 50-50 ist. Wenn der Wert deiner Anleihen höher ist als der Wert deiner Aktien, dann verkaufe Anleihen, um Aktien zu kaufen. Wenn die Zahl der Aktien im Vergleich zu den Anleihen gestiegen ist, dann machst du einfach das Gegenteil.

Rebalancing kann so einfach oder so kompliziert sein wie deine Anlagestrategie. Einige Anleger haben detaillierte Zielkapitalzuteilungen nicht nur für breite Anlageklassen, sondern auch für bestimmte Börsensektoren oder sogar für einzelne Aktien. Je detaillierter deine Kapitalzuteilung ist, desto komplizierter ist es, das Gleichgewicht wiederherzustellen — aber es ist auch wichtiger, um das Risiko gut zu managen.

Warum Rebalancing funktioniert

Warum Rebalancing so effektiv ist, hat mit der Art und Weise zu tun, wie die meisten Anleger mit ihren Investitionen erfolgreich sind. Du magst vielleicht denken, dass der wichtigste Aspekt zur Feststellung, ob jemand mehr oder weniger Geld mit seiner Investierung macht, darin besteht, welche spezifischen Aktien er kauft. Dieser Gedanke ergibt intuitiv Sinn, denn die bekanntesten Investoren haben eine unheimlich gute Fähigkeit entwickelt, bestimmte Unternehmen zu finden, die sich am besten entwickeln.

Doch wie sich herausstellt, ist das wichtigste für den Anlageerfolg nicht die Aktienauswahl. Vielmehr ist es entscheidend, wie viel Geld du über breitere Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe verteilst. Einzelne Anlagen können zufällig steigen und fallen, aber im Laufe der Zeit erzielen gut diversifizierte Portfolios stabilere und vorhersehbarere Renditen. Darüber hinaus kann der Mix aus verschiedenen Anlageklassen das Risiko reduzieren und gleichzeitig die Rendite steigern.

Warum jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um das Gleichgewicht wiederherzustellen

Der beste Zeitpunkt, um dein Portfolio neu auszubalancieren, ist, wenn die Märkte extrem sind. An Wendepunkten ist es am wahrscheinlichsten, dass du den größten Nutzen aus dem Rebalancing ziehen. Beispielsweise werden derzeit viele Anleger feststellen, dass ihre Portfolios stärker in Aktien investiert sind, als es ihrem Risikoniveau entspricht. Aktien in der Nähe von Rekordhochs zu verkaufen, ist viel attraktiver, als wenn man sie verkaufen muss, nachdem sie an Boden verloren haben.

Wenn du dein Portfolio schon eine Weile nicht neu ausbalanciert hast, dann wirst du wahrscheinlich feststellen, dass dein Risikoniveau gestiegen ist, ohne dass du es überhaupt bemerkt hast. Wenn du dir jetzt Zeit nimmst, um das Gleichgewicht wiederherzustellen, wirst du dein Portfolio-Risiko auf ein komfortableres Niveau senken können, und es wird dir helfen, die katastrophalen Ergebnisse zu vermeiden, die viele während der Finanzkrise vor fast zehn Jahren erlitten haben.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 20.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017