Wenn man 500 US-Dollar in den Börsengang von Amazon investiert hätte, hätte man jetzt so viel

Motley Fool Investmentanalyst

Das Wachstum von Amazon.com (WKN:906866) ist bemerkenswert. In weniger als 25 Jahren hat das Unternehmen sich zu einem der größten Einzelhändler der Welt entwickelt und sich dabei weit über den Verkauf von Büchern hinaus erfolgreich auf Cloud-Service-Lösungen, Werbung, digitales Streaming und intelligente Lautsprecher spezialisiert.

Was mit einer Handvoll Mitarbeitern, darunter Gründer und CEO Jeff Bezos, bescheiden begann, ist heute ein globales Unternehmen mit 750.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 265 Mrd. US-Dollar. Offensichtlich hat die Aktie einigen frühen Investoren eine Menge Geld eingebracht. Aber wie viel?

Der ultimative Wachstumswert

Amazon hat am 15. Mai 1997 erstmals Aktien an der Börse verkauft. Der Börsengang (IPO) wurde mit 18 US-Dollar pro Aktie durchgeführt. Es gab drei Aktiensplits, alle zwischen 1998 und 1999. Zwei der Splits erfolgten im Verhältnis 2:1, während der dritte ein 3:1-Split war. Splits funktionieren so, dass du für deine bestehenden Papiere mehr Aktien erhältst, aber der Aktienkurs entsprechend angepasst wird, sodass der Wert deiner Investition gleich bleibt – es gibt nichts geschenkt.

Wenn du also 500 US-Dollar zum IPO-Preis investiert hättest, hättest du 27 Aktien gekauft. Nach den Aktiensplits hättest du nun 324 Aktien. Diese Aktien wären 568.620 US-Dollar zum aktuellen Kurs von 1.755 US-Dollar pro Aktie wert.

Du wärst noch kein Amazon-Millionär, aber das ist eine erstaunliche Rendite von etwa 36 % pro Jahr oder eine Gesamtrendite von 113.000 %.

Die Investoren, die um das Jahr 2000 während der Achterbahnfahrt der Dotcom-Blase bei Amazon geduldig dabei geblieben sind, bekamen für ihre Geduld eine stattliche Belohnung. Die Aktie stieg von einem splitbereinigten IPO-Preis von 1,50 US-Dollar pro Aktie auf 106,69 US-Dollar pro Aktie am 10. Dezember 1999. Von dort aus fiel der Kurs um 96 %, bis er am 28. September 2001 bei 5,97 US-Dollar pro Aktie seinen Tiefpunkt erreichte.

Es ist erstaunlich, darüber nachzudenken, aber selbst wenn du Amazon-Aktien auf dem Höhepunkt der Technologieblase im Dezember 1999 gekauft hättest, lägst du aktuell immer noch mehr als 1.500 % höher als bei dieser Investition. Investoren neigen nämlich dazu, schnell wachsende Unternehmen mit massiven Expansionsmöglichkeiten zu unterschätzen. Nur weil eine Aktie überbewertet aussieht, bedeutet das nicht, dass sie es ist.

Von der Gründung bis 2001 war Amazon unrentabel und verlor jedes Jahr Geld, da es stark in Marketing, Technologie und Fulfillment investierte, um zu expandieren. Im Jahr 2002 schaffte das Unternehmen die Wende zu einem positiven freien Cashflow und hat diesen seither erfolgreich aufrecht erhalten.

Der freie Cashflow war schon immer die bevorzugte Kennzahl von Bezos zur Beurteilung der Rendite. In seinem ersten Brief an die Aktionäre erklärte er: „Wenn wir gezwungen sind, zwischen der Optimierung unserer GAAP-Buchführung und der Maximierung des Werts künftiger Cashflows zu wählen, werden wir uns für die Cashflows entscheiden.“

Heute erwirtschaftet Amazon mehr als 20 Mrd. US-Dollar an freiem Cashflow. Das Wachstum von Amazon Web Services (AWS) hat in den letzten Jahren viel mit den steigenden Gewinnen und dem Wachstum beim freien Cashflow zu tun. AWS trug im dritten Quartal dieses Jahres rund zwei Drittel zum Betriebsergebnis bei.

Was kommt als Nächstes?

Trotz der phänomenalen Rendite der Aktie hat Amazon immer noch einen sehr kleinen Anteil am 3,5 Billionen US-Dollar schweren E-Commerce-Markt. Es gibt auch viele Teile der Welt, in die Amazon noch nicht vorgedrungen ist, sodass das Unternehmen den Investoren noch viel zu bieten hat.

Außerdem hat Amazon bereits bewiesen, dass es neue Kategorien oder Bereiche finden kann, in denen es  einen wettbewerbsfähigen Service anbieten kann, wie Onlinewerbung oder das Internet der Dinge. Amazon hat in nur 24 Jahren einen weiten Weg zurückgelegt. Ich würde das Potenzial, das noch vor dem Unternehmen liegt, nicht unterschätzen.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 24.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Motley Fool Deutschland 2019