Mané macht vollmundige Ankündigung

Mané macht vollmundige Ankündigung
Mané macht vollmundige Ankündigung

Superstar Sadio Mané legt beim FC Bayern endlich los! (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Am Freitag trainierte der Senegalese erstmals gemeinsam mit der Mannschaft und wirkte während der Einheit konzentriert, flachste jedoch auch mit seinen Kollegen herum und ließ sich die Vorfreude auf die neue Saison sichtbar anmerken.

„Ich habe sie schon mal getroffen, damals noch als Gegner. Jetzt sind wir Teamkameraden und ich bin froh, dass ich die Jungs kennenlernen konnte“, erklärte der Ex-Liverpooler in einem Interview auf der Website des FC Bayern.

Mané kündigt Großtaten als Sänger an

Bevor der Außenbahnspieler jedoch auch offiziell in den Mannschaftskreis aufgenommen wird, blüht ihm noch ein standesgemäßer Auftritt: Zum Einstand muss er vor versammelter Mannschaft ein Lied singen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Ich habe noch keinen bestimmten Song, aber ich habe ein paar im Repertoire. Ich werde zuhause nochmal nachdenken und den besten auswählen, um als großer Sänger vor den Jungs aufzutreten“, kündigte Mané großspurig an.

Der senegalesische Nationalspieler scheint sich in der bayerischen Landeshauptstadt bisher ohnehin pudelwohl zu fühlen.

„Als ich noch in Salzburg gelebt habe, war ich häufiger in München. Die Menschen sind sehr respektvoll und nett. Das hat mich sehr beeindruckt und spielt eine wichtige Rolle für mich. Die Leute haben mich willkommen geheißen, insbesondere hier im Verein, das hat mir nochmal einen Motivationsschub gegeben.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der 30-Jährige kann es auch aus diesem Grund kaum erwarten, in der Allianz Arena aufzulaufen: „Ich habe bereits in diesem großen Stadion gespielt. Jetzt möchten wir mit der Unterstützung der Fans im Rücken unsere Ziele erreichen.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.