Malcom-Wechsel zu Inter Mailand: Verhandlungen mit Girondins Bordeaux laufen wieder

Malcom will unbedingt zu Inter Mailand. Darum lenkt Girondins Bordeaux wohl ein und kommt den Nerazzurri in den Verhandlungen entgegen.

In die Verhandlungen zwischen Inter Mailand und Girondins Bordeaux wegen eines Transfers von Angreifer Malcom kommt neuer Schwung. Dies berichtet Sky Sport Italia. Demnach sei der Ligue-1-Klub mittlerweile bereit, von seinem ursprünglichen Beharren auf einen fixen Verkauf des Brasilianers abzurücken.

Bordeaux wollte den wechselwilligen Malcom gerne in diesem Sommer verkaufen und hatte 40 Millionen Euro Ablöse als Schmerzgrenze festgesetzt. Ein Betrag, den Champions-League-Teilnehmer Inter wegen der Bestimmungen des Financial Fair Play aktuell nicht aufbringen kann.

Hatte auch Bayern München Interesse an Malcom?

Weil Malcom aber auf einen Transfer zu den Nerazzurri drängt, lenkt Girondins ein. Gemäß des Berichts soll es nun folgendes Modell geben: Inter leiht den 21 Jahre alten Flügelspieler zunächst für eine Saison aus und zahlt eine Gebühr in Höhe von zehn Millionen Euro. Im kommenden Sommer soll es dann eine Kaufoption geben, die bei 30 Millionen Euro liegt. Noch, so heißt es, seien sich die beiden Klubs aber darüber uneinig, wann die Kaufoption zu einer Kaufpflicht wird.

Bordeaux-Coach Gustavo Poyet drängt derweil auf Klarheit in dieser Angelegenheit. Er sagte am Rande des Trainingsauftakts, dass er sich "Sorgen mache" und ergänzte: "Ich will ehrlich sein und hätte etwas anderes erwartet. Ich verstehe, dass die Situation einzigartig und schwierig ist. Aber am Ende kommt es auf mich und das Team an."

Um Malcom, einen der Ligue-1-Shootingstars der vergangenen Saison, kursieren seit Monaten Wechselgerüchte, die er auch selbst immer wieder befeuerte. Unter anderem soll auch der FC Bayern zwischenzeitlich an ihm Interesse gezeigt haben. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.