Malaysia wählt ein neues Parlament

Rund 21 Millionen Menschen sind in Malaysia am Samstag zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Die wegen eines Korruptionsskandals angeschlagene Regierungspartei Umno von Ministerpräsident Ismail Sabri Yaakob will mit der um mehr als zehn Monate vorgezogenen Wahl die schmale Parlamentsmehrheit ihrer Koalition ausbauen. Politische Analysten rechnen mit einem knappen Wahlausgang.

Umno war 60 Jahre in Malaysia an der Regierung, bevor sie im Zuge eines Korruptionsskandals 2018 abgewählt wurde. Der damalige Regierungschef Najib Razak sitzt derzeit wegen seiner Verwicklung in die Veruntreuung mehrerer Milliarden Dollar aus dem Staatsfonds 1MDB eine zwölfjährige Haftstrafe ab.

Drei Jahre später konnte Umno von Streitigkeiten ihrer politischen Gegner profitieren und kam mit einer knappen Mehrheit zurück an die Macht. Das Image der Partei leidet allerdings immer noch unter den Verwicklungen in den Korruptionsskandal rund um den 1MDB-Fonds. Einige Beobachter befürchten, dass ein Umno-Sieg zur Freilassung Najib Razaks führen könnte.

Oppositionsführer Anwar Ibrahim von der Pakatan-Harapan-Allianz hatte im Wahlkampf auf das Thema Korruptionsbekämpfung gesetzt. Er äußerte sich "vorsichtig zuversichtlich", dass seine Koalition die Mehrheit der 222 Parlamentssitze gewinnen könne.

Da die Wahl in die Monsun-Regenzeit fällt, gibt es Befürchtungen, starke Regenfälle könnten die Abstimmung in einigen Regionen des südostasiatischen Lands behindern.

noe