Bayern-Youngster müssen zittern

Der FC Bayern muss in der UEFA Youth League nach dem 1:1 beim RSC Anderlecht weiterhin um das Erreichen der K.o.-Runde zittern. 

Gegen die Belgier tat sich die Jugendmannschaft des Rekordmeisters zunächst schwer. In der ersten Halbzeit konnte sie die Hausherren zwar vom eigenen Tor fernhalten, kreierte jedoch kaum selbst Möglichkeiten. 

Kurz nach der Halbzeitpause machten die Bayern mehr Druck. Schließlich wusste sich Anderlechts Verteidiger Sebastiaan Bornauw in der 50. Minute gegen Manuel Wintzheimer nicht anders zu helfen, als mit einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze. Für das Vergehen sah der Belgier folgerichtig Gelb-Rot.

Anschließend kam der Gastgeber zunehmends in Bedrängnis. In der 53. Minute stand erneut Wintzheimer im Fokus, als er von Daam Foulon im Strafraum von den Beinen geholte wurde. Den resultierenden Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 1:0.

Trotz der Unterzahl gelang Anderlecht dennoch der Ausgleich kurz vor Schluss(83.). Nelson Azevedo-Janelas nutzte einen Foul-Elfmeter, nachdem Alexander Nitzl Yari Verschaeren zu Fall brachte.

Entscheidende Partie am letzten Spieltag

Im letzten Spiel der Gruppenphase spielen die Bayern gegen Paris Saint-Germain um den Gruppensieg und das direkte Erreichen der K.o.-Runde. Der Tabellenzweite der Gruppe muss hingegen in die Playoffs.

Die Franzosen hatten bereits im Spiel um 14 Uhr gegen Celtic Glasgow mit 2:0 gewonnen. Sie wahrten damit die Chance am letzten Spieltag noch an den ungeschlagenen Münchnern, die mit 11 Zählern die Gruppe anführen, vorbeizuziehen. Paris sammelte bislang zehn Punkte.