Mainz: Svensson fordert "Ausrufezeichen für uns selbst" - Onisiwo wieder eine Option

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Mainz: Svensson fordert "Ausrufezeichen für uns selbst" - Onisiwo wieder eine Option
Mainz: Svensson fordert "Ausrufezeichen für uns selbst" - Onisiwo wieder eine Option

Trainer Bo Svensson vom FSV Mainz 05 hält den Fokus im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf seiner Mannschaft. "Es ist mir lieber, unser eigenes Spiel zu gewinnen. Dann ist mir egal, was die Konkurrenten davor oder danach machen", sagte der Däne vor dem Spiel am Sonntag (13.30 Uhr/DAZN) bei der TSG Hoffenheim. Es sei wichtig, "ein Ausrufezeichen für uns selbst zu geben".

Die zwischenzeitlich abgeschlagenen Rheinhessen sind dank der bislang starken Rückrunde wieder mittendrin im Rennen um den Klassenerhalt. Die Mannschaft vermittle zudem den Eindruck, "dass sie lange noch nicht satt ist", sagte Svensson. Im Kraichgau kann der Mainzer Coach wohl wieder auf Karim Onisiwo setzen. Ob Kapitän Danny Latza zurückkehrt, ist noch offen.

Ebenfalls unklar ist bislang, ob die Nationalspieler trotz der verschiedenen Einreisebestimmungen und der teilweise drohenden Quarantäne zu den jeweiligen Auswahlmannschaften reisen dürfen. "Solange wir keinen Nachteil haben, sollen die Spieler abreisen", sagte Svensson. Der Klub versuche, "eine Lösung zu finden, mit der alle zufrieden sind".