Mailänder Modewoche: Ist Gucci überhaupt noch tragbar?

Das Modehaus Gucci stellte seine aktuelle Kollektion in Mailand vor. (Bild: REUTERS/Stefano Rellandini)

Gucci startete in Mailand die Fashion Week mit einer pompösen Kollektion, die in einem riesigen Set inszeniert wurde. Hier traf globale Antike auf einen urbanen Nachtklub. In einer Industriehalle wurden Relikte und Skulpturen der Kulturgeschichte aus allen Teilen der Welt errichtet, dazwischen präsentierten die Models die neuen Kreationen. Alessandro Michele, der Kreativdirektor des Modehauses, definierte seine Kollektion für Frühling/Sommer 2018 als einen Akt des Widerstands. Gleichzeitig wird sie als „ready to wear“ kategorisiert – doch ist von der extravaganten Laufstegkleidung tatsächlich irgendetwas tragbar?

Die Show war in jeder Hinsicht extrem: extrem laut, extrem bunt, extrem wild. Funkelnde Pailletten glitzerten neben massiven Schulterpolstern und überall prangten Doppel-G-Logos. Es wehten fantasievolle Umhänge neben einer Männer-Hotpant mit riesigem Bugs Bunny, dessen Ohren mit Strasssteinen verziert waren. Doch wer genau hinsah, entdeckte neben den exzentrischen Styles für die Show tatsächlich auch Tragbares. Die klassischen Anzüge und schlichteren Pullis fallen dann durchaus auch in die Kategorie alltagstauglich.

Die Gucci-Show war das erste große Event der am Mittwoch gestarteten Modewoche in Mailand, die noch bis Montag laufen wird. In den kommenden Tagen werden unter anderem Prada, Giorgio Armani und Versace ihre neuen Kollektionen vorstellen.