Magath watscht Löw und DFB ab

·Lesedauer: 2 Min.
Magath watscht Löw und DFB ab
Magath watscht Löw und DFB ab

Felix Magath ist nach dem ernüchternden Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der EM hart mit Joachim Löw und dem Deutschen Fußball-Bund ins Gericht gegangen.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer monierte etliche Versäumnisse in den Jahren vor dem Abschied im Achtelfinale. "Man muss doch mal feststellen dürfen, dass seit 2014 rund um die Nationalelf fast nichts Erfreuliches mehr passiert ist. Seitdem ging es stetig und ständig abwärts", sagte der 67-Jährige im Interview mit der Welt.

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Fußball-EM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Was bei der EM passierte, habe sich letztlich angekündigt: "Fakt ist: Wir haben in vier Spielen nur einmal eine gute Leistung gezeigt. Das Achtelfinale haben wir nur mit Glück erreicht. Normalerweise hätten wir gegen Ungarn ausscheiden müssen – gegen Ungarn …"

SNICKERS® Fan Talks Live: Belgien - Italien mit David Odonkor und Aaron Troschke ab 20.45 Uhr im LIVESTREAM

Seit WM-Titel 2014 "nahezu alles" versäumt

Es gehe ihm nicht darum, Ex-Bundestrainer Löw zu kritisieren: "Natürlich hat er anfangs sehr gute Arbeit gemacht. Aber wir können doch 2021 nicht mehr im Jahr 2014 leben. Aber genau das ist das Problem. Stattdessen tun wir so, als ob wir seit sieben Jahren ununterbrochen Weltmeister sind."

Seit dem deutschen WM-Titel 2014 sei "nahezu alles" versäumt worden: "Wir haben uns viel zu lange gefeiert".

Und nun erkläre Löw wie schon nach dem WM-Debakel von 2018, dass er die ganze Verantwortung übernehme. "Was genau heißt denn bei Joachim Löw 'Verantwortung übernehmen'? 2018 ist nichts weiter passiert außer der Entlassung eines Assistenten. Und was passiert jetzt, wenn er wieder die Verantwortung übernimmt?", hinterfragte Magath kritisch.

Magath kritisiert DFB-Spitze scharf

Ja, er habe das Trio Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng aussortiert: "Hätte er dies direkt nach der WM getan, hätte ich gewisses Verständnis gehabt. Aber so machte das keinen Sinn. Zumal er Müller und Hummels dann ja kurz vor der EM zurückgeholt hat. Aber der entscheidende Fehler ist ein anderer."

Magath sieht vor allem die sportliche Leitung des DFB in der Verantwortung: "Ich kann nicht verstehen, wieso der DFB nach der WM keinen neuen Bundestrainer verpflichtet hat. 2018 hätte etwas Neues beginnen müssen!" Eine Veränderung auf dem Trainerposten wäre auch für Löw das Richtige gewesen.

"Ich verstehe auch nicht, warum man mit ihm nach diesen drei unerfreulichen Jahren auch noch in diese EM gegangen ist. Der ganze DFB hat nur noch die Daumen gedrückt und zugeschaut", sagte Magath weiter. Lediglich der Ex-Präsident Fritz Keller habe Löw einmal vor seinem unrühmlichen Abgang infrage gestellt.

Hoffnungen setzt er nun auf Löws Nachfolger: "Ich bin sicher, dass Hansi Flick neuen Schwung in den Laden bringt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.