Madonna unterstützt Britney Spears: "Gebt dieser Frau ihr Leben zurück"

·Lesedauer: 1 Min.
Sängerin Britney Spears (links) erfährt im Kampf gegen die Vormundschaft ihres Vaters Solidarität von Kollegin Madonna. (Bild: Getty Images / 2012 Joe Scarnici /Joe Scarnici)
Sängerin Britney Spears (links) erfährt im Kampf gegen die Vormundschaft ihres Vaters Solidarität von Kollegin Madonna. (Bild: Getty Images / 2012 Joe Scarnici /Joe Scarnici)

Britney Spears kämpft darum, nicht mehr unter der Vormundschaft ihres Vaters zu stehen. Nun erhält sie auch Unterstützung von Kollegin Madonna, die sie aus ihrem "Gefängnis" befreien möchte.

Viele Prominente bewerten die Situation von Britney Spears als ungerecht - und bekundeten zuletzt ihre Solidarität. Die Sängerin kämpft darum, nicht mehr unter der seit 2008 bestehenden Vormundschaft ihres Vaters zu stehen. Popstar Madonna steht ebenfalls an ihrer Seite und fand in ihrer Instagram-Story deutliche Worte: "Gebt dieser Frau ihr Leben zurück", lautete der Appell der 62-Jährigen. Passenderweise trug sie auf dem zugehörigen Foto ein Top mit Spears' Namen.

Dabei verglich Madonna Britneys Situation gar mit Leibeigenschaft: "Sklaverei ist vor langer Zeit abgeschafft worden!" Zudem forderte die Musikerin: "Tod dem gierigen Patriarchat". Dies würde Frauen seit Jahrhunderten solche Dinge antun. Was mit ihrer Kollegin passiere, sei eine Verletzung der Menschenrechte. Schließlich gab Madonna noch ein Versprechen ab: "Britney, wir kommen, um dich aus deinem Gefängnis zu holen!"

Spears nach eigener Aussage behandelt wie eine Sklavin

Nach eigener Aussage sei Britney Spears unter der Vormundschaft ihres Vaters wirklich wie eine Sklavin behandelt worden. Ihr Vater liebe es, Macht über den ehemaligen Teenie-Star auszuüben. Erst Ende Juni forderte Spears vor Gericht, dass die Vormundschaft über ihre Person sowie ihre Finanzen aufgehoben werden müsse. So erklärte die 39-Jährige in der virtuellen Schalte, ihre Familie sowie von ihren Betreuern und Anwälten würden sie kontrollieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.