Madonna: Fitnessfreak mit künstlicher Hüfte

·Lesedauer: 1 Min.
Madonna: Fitnessfreak mit künstlicher Hüfte

Im Alter kommen die Wehwehchen. Davon weiß auch Madonna ein (vermutlich mit dreifach Platin ausgezeichnetes) Lied zu singen. Die Sängerin ('Like A Virgin') ist mittlerweile 63 Jahre alt, und da ziept es schon mal an verschiedenen Stellen. So sehr, dass die Queen of Pop bei ihrer letzten Tour gleich mehrere Konzerte zum Teil kurzfristig absagen musste.

Fragestunde mit anderen Promis

Jetzt hat sich Madonna den neugierigen Fragen anderer Promis gestellt. So durften ihr unter anderem Ariana Grande, Amy Schumer und Billie Eilish auf den Zahn fühlen. MMA-Star Conor McGregor interessierte dabei vor allem eines: Wie hält sich der Superstar fit? Dabei machte Madonna ein erstaunliches Geständnis: Sie hat mittlerweile eine künstliche Hüfte. "Ich muss ganz ehrlich sagen, ich war immer ein Fitnessfreak. Das wisst ihr bestimmt. Während meiner Tour war ich aber ständig am humpeln. Ich hatte noch nie so viele Schmerzen gehabt." Doch jetzt sei sie nach einer Hüft-OP zu einer "bionischen Frau" geworden. Wie sieht es also jetzt mit dem Sport bei ihr aus.

Für Madonna zählt nur die Einstellung

"Es ist alles eine Frage der Einstellung", philosophierte die Sängerin. Sie würde sich durch nichts aufhalten lassen. "Es ist mein Wille. Mich hält niemand auf, so bleibe ich in Form…Ich bleibe in Form, indem ich einfach nicht an meine Grenzen glaube."

Während es das erste Mal war, dass Madonna direkt über ihre Hüft-Operation gesprochen hat, so hatte sie Ende 2020 bereits entsprechende Andeutungen gemacht, als sie auf Social Media Fotos ihrer OP-Narbe teilte. Damals versah sie ihr Posting mit den Tags "Genesung" und "wunderschöne Narbe". Eins scheint derweil klar: Madonna lässt sich durch nichts aufhalten - auch nicht von einer künstlichen Hüfte.

Bild: Diego Corredor/Media Punch/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.