Madonna bezeichnete Whitney Houston als mittelmäßig

Madonna bezeichnete Whitney Houston als mittelmäßig

Madonna gilt als Queen of Pop, aber natürlich ist auch für die Sängerin die Konkurrenz groß. Doch was denkt sie über ihre Rivalinnen im Show-Business? Ein Brief, der von einer ehemaligen Freundin der Musikerin bei einer Auktion versteigert werden sollte, gibt angeblich die Antwort auf diese Frage.

Zumindest darüber, wie sie in der Vergangenheit über Schauspielerin Sharon Stone und die mittlerweile verstorbene Musikerin Whitney Houston dachte. Wie unter anderem die britische "Huffington Post " berichtet, soll Madonna den Brief in den 1990er Jahren an den Schauspieler John Enos geschrieben haben. In dem Schriftstück heißt es: "Es ist so frustrierend, zu lesen, dass Whitney Houston die Musik-Karriere hat, die ich gerne hätte und Sharon Stone die Filmkarriere, die ich nie haben werde."

Trotzdem habe sie angeblich nicht mit einer ihrer berühmten Kolleginnen tauschen wollen. "Nicht, weil ich diese Frauen sein will – eher würde ich sterben – sondern, weil sie so entsetzlich mittelmäßig sind und sie immer als Vorbilder der Tugend gelten. Sie sind wie eine Art Maßstab, um mich zu demütigen."

Sharon Stone, die mittlerweile als Freundin von Madonna gilt, hat sich bereits via Instagram zu der Auktion zu Wort gemeldet. "Ich denke, es ist absurd, dass jemand deine privaten Briefe veröffentlicht", schrieb sie. "Ich will, dass du weißt, dass ich deine Freundin bin. Ich habe mir in manch privatem Moment gewünscht, ein Rockstar zu sein... habe mich so mittelmäßig gefühlt, wie du beschreibst. Weil wir es bis hierher geschafft haben wissen wir, dass sich seine eigene Mittelmäßigkeit einzugestehen der einzige Weg ist, zu seinen Stärken zu finden; das zu werden, was wir beide geworden sind." 

Diese Auktion war von Madonna hingegen authorisiert - und bei der Versteigerung ging es heiß her: