Macron: Auf die "Wut" der Le Pen-Wähler muss es "Antworten geben"

·Lesedauer: 1 Min.
Ehepaar Macron (AFP/Thomas COEX) (Thomas COEX)

Der wiedergewählte französische Präsident Emmanuel Macron hat den Wählern seiner rechtspopulistischen Herausforderin Marine Le Pen Rücksichtnahme versprochen. Auf ihre "Wut und ihre abweichenden Meinungen" müsse es "Antworten geben", sagte Macron in seiner ersten Ansprache nach der Wiederwahl am Sonntagabend am Fuß des Eiffelturms in Paris. "Ich bin der Präsident von allen", betonte Macron.

Er wandte sich in seiner Rede auch an diejenigen Wähler, die ihn nicht aus Überzeugung gewählt hatten, sondern um einen Sieg Le Pens zu verhindern. "Ich bin mir bewusst, dass diese Stimmen mich für die nächsten Jahre verpflichten", sagte er in seiner kurzen Ansprache, die er wie seine Wahlkampfreden auf einem sechseckigen Podium hielt, das an die Form Frankreichs erinnerte.

Macron trat wie bei seiner Wahl 2017 zu den Klängen der Europahymne auf. Anschließend stimmte eine Opernsängerin die Marseillaise an. Anders als vor fünf Jahren kam Macron nicht alleine, sondern Hand in Hand mit seiner Frau Brigitte und umgeben von einer Gruppe Kindern und Jugendlichen aus den Familien seines Wahlkampfteams.

kol/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.