Macron will umstrittene Rentenreform wieder angehen

·Lesedauer: 1 Min.
Macron bei seiner Fernsehansprache

Der französische Staatschef Emmanuel Macron will die umstrittenen Pläne für eine Rentenreform wiederbeleben. Er werde die Reform in Angriff nehmen, "sobald die Gesundheitsbedingungen es zulassen", sagte Macron am Montagabend in einer Fernsehansprache unter Verweis auf die Corona-Pandemie. Die Neuordnung des Rentensystems gehört zu den wichtigsten Wahlkampfversprechen Macrons. Nach Streiks, Massenprotesten und der Corona-Krise hatte der Staatschef das Vorhaben vorerst zurückgezogen.

Bei Teilen der Opposition stieß Macrons Ankündigung auf scharfe Kritik. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen warf Macron den "Totalausverkauf" des französischen Sozialsystems vor. Linkspartei und Grüne kritisierten, der Staatschef steigere die Ungerechtigkeit im Land. In Frankreich finden im kommenden April Präsidentschaftswahlen statt.

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hatte sich kürzlich für ein höheres Renteneintrittsalter ausgesprochen. Es sei "im Interesse der Franzosen und im Interesse Frankreichs, dass jeder (...) länger arbeitet", sagte Le Maire. In der Regierung gibt es Druck, das Alter für die Vollrente von derzeit 62 auf 64 Jahre anzuheben, wie es ursprünglich bereits geplant war.

lob/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.