Macron will 1,9 Milliarden Euro in Wasserstoff investieren

·Lesedauer: 1 Min.
Emmanuel Macron beim Unternehmensbesuch (AFP/Guillaume HORCAJUELO)

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Investitionen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro in die Förderung von Wasserstoff angekündigt. Die Herstellung von Wasserstoff sei ein "Kampf für die Industrie, die Umwelt und die Unabhängigkeit", sagte er am Dienstag bei einem Besuch eines Unternehmens im südfranzösischen Béziers. "Alle großen Nationen setzen auf Wasserstoff", sagte Macron. "Das wird uns dabei helfen, die Treibhausgase zu reduzieren", fügte er hinzu.

Macron hatte bereits im Oktober Hilfen in Höhe von 30 Milliarden Euro für die französische Industrie angekündigt. Sie stehen unter dem Motto "Frankreich 2030" und sollen in zukunftsträchtige Branchen investiert werden. Die nun angekündigten Investitionen sind Teil davon. Neben Wasserstoff sollen etwa auch kleine Atomreaktoren, Elektroautos und Innovationen in der Landwirtschaft gefördert werden.

Aus Wasserstoff lassen sich etwa synthetische Kraftstoffe für Flugzeuge, Schiffe oder Autos herstellen. Doch die Gewinnung von Wasserstoff erfordert viel Energie. Macron will dafür unter anderem die Energie neuer Atomkraftwerke nutzen.

In Béziers besuchte Macron das Unternehmen Genvia, das im März durch einen Zusammenschluss von Schlumberger und dem Kommissariat für Atomenergie entstanden war. Es soll die Pilot-Produktionsstätte für Wasserstoff in Frankreich werden.

kol/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.