Macron skizziert erstmals Pläne für mögliche zweite Amtszeit

·Lesedauer: 1 Min.
Macron glaubt an die "Renaissance" Frankreichs

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat erstmals Pläne für eine mögliche zweite Amtszeit nach der Präsidentenwahl in einem Jahr skizziert. Er hoffe im Jahr 2025 auf Schlagzeilen zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Frankreich in einem starken Europa, schrieb der Staatschef in einem Gastbeitrag für die Zeitung "L'Opinion" (Donnerstagausgabe). Er glaube fest an eine "Renaissance" seines Landes nach der Corona-Pandemie.

Macron kam der Bitte der Zeitung nach, seine "Visionen für 2025" aufzuschreiben. "Wir arbeiten daran, dass im April 2025 eine Titelseite über die industrielle Exzellenz Frankreichs erscheinen kann", schrieb er. Zudem wolle er die Atomnation Frankreich zur "Avantgarde des grünen Fortschritts" machen. Bisher hatte sich der 43-Jährige nicht zu seinen Ambitionen für eine Wiederwahl geäußert.

Auch eine bessere Gesundheitsvorsorge, gerechtere Renten und weniger "Vergeltungsakte zwischen Banden, Femizide und Anschläge" seien sein Ziel, schrieb Macron. Sollte er sich erneut zur Wahl stellen, rechnen Meinungsforscher mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Rechtspopulistin Marine Le Pen bei der Präsidentenwahl im Frühjahr 2022.

lob/ju