Macron mit internationalem Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet

Emmanuel Macron

Für seine Verdienste um Europas Einigung ist der französische Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in Aachen mit dem internationalen Karlspreis ausgezeichnet worden. Bei einem Festakt im Aachener Rathaus nahm Macron die renommierte Auszeichnung aus der Hand des Aachener Oberbürgermeisters Marcel Philipp (CDU) entgegen.

Die Preisverleiher würdigten damit Marcons "Vision von einem neuen Europa und der Neugründung des europäischen Projekts", wie es in der Begründung des Karlspreisdirektoriums hieß. Vor der Preisübergabe hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Laudatio auf den neuen Karlspreisträger.

Bei der Verleihungszeremonie im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses betonte die Kanzlerin, Europa müsse "zeigen, dass es in einer gobalisierten Welt nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung ist". Deutschland sei gemeisam mit Frankreich überzeugt, "dass wir einen neuen Aufbruch in Europa brauchen".

An dem Festakt nehmen zahlreiche Staatsoberhäupter sowie frühere Karlspreisträger teil, darunter Spaniens König Felipe VI., der ukranische Staatspräsident Petro Poroschenko sowie die litauische Präsidentin und Karlspreisträgerin Dalia Grybauskaite. Zum Abschluss der feierlichen Veranstaltung wird am Mittag eine Rede von Macron erwartet.