Macron fordert einheitliche Haltung Europas gegenüber China

dpa-AFX

PEKING (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat mit deutlichen Worten eine einheitliche Haltung der Europäer gegenüber dem Wirtschaftsgiganten China gefordert. Europa sei bisher häufig unkoordiniert aufgetreten und habe sich dabei entweder zu offen oder zu zögerlich gezeigt, kritisierte Macron am Dienstag in Peking nach einem Treffen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping. "Wir müssen auf europäischer Ebene eine abgestimmte Haltung haben."

Der sozialliberale Spitzenpolitiker bekräftigte seine Forderung, Auslandsinvestitionen in sogenannten strategischen Bereichen in Europa stärker zu überwachen.

Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire stieß in gleiche Horn: "Falls Investoren nur kommen, um Zugang zu den besten Technologien zu haben, ohne dass Frankreich oder andere europäische Länder davon Nutzen ziehen können, (dann) sind sie nicht willkommen." Frankreich habe auch seine strategischen Interessen. Diese liegen nach früheren Angaben in der Energie-, Finanz- oder der Verteidigungsbranche.